Frühäpfel kühl lagern und schnell verspeisen

07.08.2019
Die Apfelernte beginnt normalerweise erst im Spätsommer, doch die sogenannten Frühäpfel sind jetzt schon reif. Die leckeren Früchte sind nur etwa drei Wochen haltbar, weswegen man sie vor allem über Märkte oder Obstgeschäfte erwerben kann.
Die ersten wirklich schmackhaften Frühäpfel der Saison. Die diesjährige Apfelsaison nähert sich ihrem Höhepunkt. Foto: Ingo Wagner
Die ersten wirklich schmackhaften Frühäpfel der Saison. Die diesjährige Apfelsaison nähert sich ihrem Höhepunkt. Foto: Ingo Wagner

Bonn (dpa/tmn) - Erfrischend, saftig und nicht zu süß: Die Frühäpfel sind reif. Wer sie genießen will, sollte sich beeilen. Nur etwa drei Wochen sind die ersten deutschen Äpfel haltbar, erklärt der deutsche Obstbau-Verband.

Deshalb würden viele Obstbauern ihre erste Ernte bereits in Hofläden oder auf Wochenmärkten verkaufen. Neben der bei Kindern bevorzugten süßen Sorte Delbarestival ist vor allem der süß-säuerliche Rote Gravensteiner gefragt.

Doch schon im September werden die länger haltbaren Herbstäpfel geerntet, vor allem die bewährten Züchtungen Elstar und Jonagold. Es gibt aber auch Sorten, die nicht sofort verzehrt werden müssen. So entwickelt die beliebte Wintersorte Topaz ihr volles Geschmackspotenzial erst während der Lagerung. Etwas Ruhe nach der Ernte benötigt auch der Fuji.

Gekühlt halten sich Äpfel besonders lange. Deshalb ist der ideale Platz für sie im Kühlschrank. Um die sauerstoffarme Umgebung von Profilagern zu simulieren, sollten die Früchte in Plastiktüten mit kleinen Löchern gelagert werden, empfehlen die Experten des Obstbau-Verbandes.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Klassiker, der nicht fehlen darf: Eine Tarte mit Äpfeln und Marzipan. Foto: BVEO/dpa-tmn Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln Sie schmecken roh, gekocht, in süßen sowie herzhaften Gerichten: Äpfel sind in der Küche eine dankbare Zutat. Die Sortenvielfalt kann aber verwirrend sein. Welche Sorten zu was passen - ein Überblick.
Herbstäpfel werden am besten in einem dunklen und kühlen Raum gelagert. Auf diese Weise erhalten sie ihren vollen Geschmack. Foto: Arno Burgi Herbstäpfel entfalten vollen Geschmack durch die Lagerung Bei einer reichlichen Apfelernte ist es kaum möglich, alle Früchte gleich zu verarbeiten. Bei einigen Apfelsorten ist dies auch nicht ratsam. Cox Orange oder Boskop etwa bekommen ihr typisches Aroma, wenn sie einige Zeit lagern.
Äpfel verströmen das Reifegas Ethylen und bringen anderes Obst in der Nähe zum Nachreifen. Im Kühlschrank verlieren Äpfel allerdings an Aroma. Foto: Robert Günther So hält sich Obst und Gemüse Nicht nur der Mensch hat Lieblingsplätze. Auch Obst und Gemüse mögen eine Umgebung, die sie nicht schneller welken oder gar faulen lässt. Doch wie sieht die optimale Lagerung aus?
Nicht alle Obstsorten sollten zusammen gelagert werden. Äpfel und Birnen etwa werden besser getrennt aufbewahrt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Avocados nicht neben Bananen oder Kiwis lagern Gerne werden mehrere Obstsorten gemeinsam in einer Schale gelagert. Doch manche Fruchtsorten bringen den Platznachbarn schneller zum Verfaulen und sollten daher getrennt aufbewahrt werden.