Fruchtzucker kann Darm in Aufruhr versetzen

16.08.2021
Obst gehört zu einer ausgewogenen Ernährung dazu - und es schmeckt gut. Manchmal hat der Verzehr aber unschöne Begleiterscheinungen. Was hilft, wenn Äpfel, Trauben und Co. für Bauchprobleme sorgen?
Lecker Obstteller, richtig gutes Zeug: Dem Bauch zuliebe isst man lieber nicht alles auf einmal. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Lecker Obstteller, richtig gutes Zeug: Dem Bauch zuliebe isst man lieber nicht alles auf einmal. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wer sich auf dem Obstteller zu beherzt bedient, riskiert Verdauungsprobleme wie Bauchweh, Blähungen und Durchfall. Der Fruchtzuckergehalt von einem Pfund Kirschen, einem halben Liter Apfelsaft oder 350 Gramm Trauben überfordere jeden Darm. Das berichtet die Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Ausgabe 8B/21). Ob man danach wirklich Beschwerden bekomme, hänge neben der Zusammensetzung der Nahrung aber auch von der Empfindlichkeit der Darmschleimhaut sowie der Zusammensetzung der Darmbakterien ab.

Manche Menschen vertragen schon kleine Obstmengen kaum. In dem Fall könnte eine Fruktose-Unverträglichkeit vorliegen. Hier kommt ein Großteil der Fruktose unverdaut in untere Darmbereiche und sorgt so für Probleme - weil sie dort fermentiert wird und sich Gase bilden. «Oft so viel, dass Patienten sich wie aufgepumpt fühlen und zum Teil heftige Bauchschmerzen haben», beschreibt die Ernährungsmedizinerin Prof. Anja Bosy-Westphal in der Apotheken-Umschau.

Aufschluss darüber, ob das Obst die Bauchprobleme auslöst, gibt ein Ernährungstagebuch. Die Einträge helfen bei der Diagnose.

Ganz auf Obst zu verzichten, ist aber nicht sinnvoll. Wer Probleme hat, sollte auf Fruchtsäfte verzichten und das Obst lieber in kleinen Portionen nach einer Hauptmahlzeit oder zusammen mit Joghurt essen.

© dpa-infocom, dpa:210816-99-861118/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf die Dosis kommt es an: Ein Apfel ist einem Schokoriegel vorzuziehen, wenn einen die Lust auf Süßes packt. Andererseits enthält Gemüse deutlich weniger Zucker als Früchte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie das gute Image des Fruchtzuckers bröckelt Lange war Fruktose die gesunde Alternative unter den Zuckern. Vor allem Diabetiker sollten profitieren. Inzwischen warnen Experten sogar vor Fruchtzucker. So wie andere Zucker kann er dick und krank machen.
Auch wer laktoseintolerant ist, muss meist nicht komplett auf Milch und Milchprodukte verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Laktoseintoleranz vom Arzt bestätigen lassen Wer nach dem Verzehr von Milch meist mit Verdauungsproblemen kämpft, muss nicht unbedingt an Laktoseintoleranz leiden. Für die Beschwerden kann es auch andere Ursachen geben. Medizinische Tests geben Gewissheit.
Gluten, Histamin, Fructose, Lactose: Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist es nicht ganz leicht, den richtigen Auslöser zu finden. Fotos: dpa-tmn Foto: dpa-tmn Verdacht auf Nahrungsmittelunverträglichkeit untersuchen Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen: Wenn nach dem Essen regelmäßig Probleme auftauchen, steht schnell eine Nahrungsmittelunverträglichkeit im Verdacht. Gewissheit verschaffen Tests beim Facharzt – von Selbsttests aus dem Internet sollte man die Finger lassen.
Schmeckt - aber bekommt es auch? Selbst kleine Kinder können schon Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln haben. Foto: Mascha Brichta Wenn Kinder Lebensmittel nicht vertragen Laktose, Fruktose oder Gluten: Auch bei den ganz Kleinen kann es passieren, dass sie bestimmte Nahrungsmittel nicht vertragen. Die Diagnose ist dann oft knifflig - und immer ein Fall für den Arzt. Eigenmächtig sollten Eltern ihre Kinder nicht auf Diät setzen.