Frisch und würzig: Tipps für das richtige Salatdressing

28.09.2017
Salat wird meist erst mit dem richtigen Dressing zum Genuss. Klassiker sind etwa die Vinaigrette und das Joghurt-Dressing. Doch schmecken tun diese nur, wenn die Zutaten den richtigen Anteil haben.
Ohne Dressing schmeckt Salat nur fad: Die richtige Zusammensetzung kitzelt hingegen alle Geschmackskomponenten heraus. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
Ohne Dressing schmeckt Salat nur fad: Die richtige Zusammensetzung kitzelt hingegen alle Geschmackskomponenten heraus. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Stuttgart (dpa/tmn) - Das richtige Dressing verleiht Salat eine individuelle Note. Bei einer fein abgestimmten Salatsoße stimmt die Balance zwischen sauer, süß, salzig, bitter und würzig.

Zwei Dressings zählen dabei zu den Klassikern, erläutert das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg:

- Vinaigrette: Sie ist die einfachste Art des Dressings. Für vier Personen mischt man drei Esslöffel eines milden Essigs wie Weiß- oder Rotweinessig mit vier Esslöffeln Öl. Auch Raps- oder Sonnenblumenöl eignen sich, für eine gewisse Bitternote auch ein Olivenöl. Diese Basis wird mit wenig Salz, eventuell Pfeffer, etwas Süße aus Honig oder Ahornsirup und einem Teelöffel Senf gewürzt. Durch Aufschlagen der Zutaten mit einem Schneebesen entsteht eine stabile Emulsion.

- Joghurt-Dressing: Durch die fein-milde Säure des Joghurts bringt dieses Dressing Frische in den Salat. Für vier Personen werden etwa 200 Gramm Joghurt mit zwei Esslöffeln Zitronensaft oder Weißweinessig glatt gerührt und vorsichtig mit Salz und Pfeffer gewürzt. Wer die Säure abmildern will, kann mit etwas saurer Sahne, Schlagsahne oder Öl nachhelfen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Gesunde Beilage: Möhrenspaghetti passen beispielsweise zur Hähnchenbrust. Foto: Studio Klaus Arras/Edition Fackelträger/dpa-tmn Vitamin-Spiralen mit Soße: Wenn Gemüse Pasta ersetzt Nudeln ohne Kohlenhydrate, das klingt wie der Himmel auf Erden für ernährungsbewusste Pastafans. Gemüsenudeln sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch optisch ein Hingucker. Aber schmecken sie auch?
Ruckzuck zubereiten lassen sich Lupinen-Rösti. Als Dip dazu passt eine Sour Cream aus Lupinen-Joghurt. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn «Soja des Nordens»: Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß Startet die Süßlupine durch? Lupinensamen und die daraus hergestellten Produkte haben das Zeug dazu, vielfältig in der Küche eingesetzt zu werden. Ganze Samen dienen als Fleischersatz. Sie können aber auch zu Milch, Joghurt und Desserts verarbeitet werden.