Fisch grillen, räuchern oder fermentieren

04.04.2016
Wer zu Hause Fisch fermentieren möchte, muss dabei sehr sorgfältig vorgehen. Denn läuft etwas schief, könnten krankmachende Bakterien entstehen.
Wer Fisch grillen will, nimmt am besten einen mit einer eher fester Konsistenz - Forellen, Sardinen, Lachs, Rotbarsch und Makrelen kommen da infrage. Foto: Monique Wüstenhagen
Wer Fisch grillen will, nimmt am besten einen mit einer eher fester Konsistenz - Forellen, Sardinen, Lachs, Rotbarsch und Makrelen kommen da infrage. Foto: Monique Wüstenhagen

Neuwied (dpa/tmn) - Fisch selbst fermentieren, das ist eigentlich nicht schwer. Allerdings muss man dabei sehr sorgfältig vorgehen. Sonst besteht die Gefahr, dass krankhafte Bakterien entstehen, die man nicht riecht oder schmeckt, heißt es in der Zeitschrift «Lebensmittelpraxis» (Ausgabe 05/2016).

Die Bakterien können zum Beispiel schwere Magen-Darm-Infektionen verursachen. Deshalb müssen strenge Hygienevorschriften eingehalten werden. Fermentieren wird traditionell als Technik zum Haltbarmachen von Lebensmitteln genutzt. Dabei werden durch Laken mit Hefen, Pilzen, Zucker oder Salz biochemische Prozesse in den Produkten angestoßen. Da deshalb eine gewisse Säure entstehen muss, sollte man auch den pH-Wert messen. So kann man sichergehen, dass die Lebensmittel auch wirklich haltbar werden. Klassische Beispiele für fermentierte Lebensmittel sind Sauerkraut oder Kimchi. Gerade in nördlichen Ländern fermentiert man aber auch Fisch.

Wer daheim Fisch räuchern möchte, kann das ganz einfach in einem Wok machen. Wichtig ist dafür, dass der Wok einen Gittereinsatz und einen Deckel hat, erläutert die Zeitschrift «Effilee» (Ausgabe Frühjahr 2016). Außerdem braucht man Räuchermehl oder Holzchips, mit denen der Wokboden bedeckt wird. Dann wird der Wok - ohne Fisch, aber mit Deckel - bei kleiner Temperatur erhitzt. Wenn es rauchig riecht, darf der vorbereitete Fisch auf das Gitter. Im Wok sollte er bei geschlossenem Deckel 10 bis 15 Minuten räuchern. Zum Räuchern eignen sich beispielsweise Lachs, Saibling und Barsch.

Beim Grillen brauchen Fisch und Meeresfrüchte mehr Abstand zur Glut als Fleisch und Würstchen. Idealerweise hängt man den Rost höher und legt den Fisch nicht mittig über die Glut, sondern eher an den Rand, heißt es in der Zeitschrift «Lebensmittel Praxis» (Ausgabe 06/2016). Denn Fisch und Meeresfrüchte sind schneller gar als Fleisch und könnten schnell trocken werden oder sogar verbrennen. Deshalb brauchen sie auch nicht so viel Zeit und sollten kürzer gegrillt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.