Fertige Weinschorle für unterwegs wird zum Sommertrend

03.07.2020
Prickelnd, fruchtig und frisch - damit schafft es die Weinschorle in diesem Sommer zum Trendgetränk. Für unterwegs gibt es sie auch als Fertigmix.
Fertig gemischte Weinschorle aus Dosen oder Flaschen wird als Trend-Getränk immer beliebter, wie das Deutsche Weininstitut mitteilte. Foto: Andreas Arnold/dpa
Fertig gemischte Weinschorle aus Dosen oder Flaschen wird als Trend-Getränk immer beliebter, wie das Deutsche Weininstitut mitteilte. Foto: Andreas Arnold/dpa

Bodenheim (dpa) - Die Weinschorle aus Flasche oder Dose wird zum
Sommer-Trendgetränk. «Inzwischen springen nicht nur kleine Betriebe,
sondern auch größere Anbieter auf diesen Zug auf», sagte Ernst
Büscher vom Deutschen Weininstitut in Bodenheim bei Mainz.

Unterwegs bietet die fertige Weinschorle den Vorteil, dass man nicht
selbst aus zwei Flaschen mischen muss. Einige fertig gemischte
Weinschorlen enthielten auch Weine aus Bukett-Sorten, um ihnen eine
besondere Geschmacksnote zu geben, sagte Büscher. Die klassische
Schorle aber verwende junge Riesling-Weine mit frischer Fruchtsäure.

Als größte Zielgruppe gelten junge Menschen mit dem Trend zu
gesundheitsbewusstem Genießen. Völlig alkoholfrei ist neben der
klassischen Traubensaftschorle auch der oft als Traubensecco
bezeichnete verperlte Traubensaft, dem direkt die Kohlensäure
zugesetzt wurde. Aber auch ambitionierte Weintrinker wissen die
Schorle zu schätzen: Die zusätzliche Kohlensäure verstärke das
Aroma-Erlebnis, erklärte Büscher. «Der Wasserpartner sollte möglichst
wenig Eigengeschmack und Mineralstoffe mitbringen, um die Aromen des
Weins nicht zu stark zu überdecken.»

In der Pfalz gibt es besonders kreative Formen der Weinschorle, die
allerdings Geschmackssache sind. So wird die «süße Schorle» mit
Zitronenlimonade zubereitet. Und beim «Trollschoppen» wird der Wein
mit Sekt gemischt.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-662240/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Rebstöcke auf Sylt gehören dem Weingut Balthasar Ress im Rheingau. Es ist ein sehr kleines Anbaugebiet, aber gerade deswegen so spannend. Foto: Wolfgang Runge/dpa Urban oder «Meeres-Trauben»: Wein aus ungewohnten Quellen Pfälzer Dornfelder oder Moselaner Riesling gehören zu den bekannten Erzeugnissen deutscher Winzer. Es gibt aber auch Weine, die trotz strenger Regeln aus ungewohnten Quellen sprudeln. Und bald könnte die deutsche Weinlandschaft ohnehin vielfältiger werden.
Als sie das Weingut ihres Vaters in Biebelnheim (Kreis Alzey-Worms) übernahm, legte Hanneke Schönhals 2016 ihren ersten Orange-Wein in ein Barrique-Fass. Foto: Andreas Arnold/dpa Immer mehr Winzer spielen mit Orange-Wein Sie gären auf der Maische und erhalten so einen besonderen Charakter. Diese Orange-Weine sind in Skandinavien begehrt. Auf dem deutschen Markt ist die Nachfrage verhalten. Ein Winzer spricht von einem «dezenten Hype».
Rund um die Weinanbaugebiete in Rheinhessen und der Pfalz wird besonders viel Wein getrunken. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Im Süden von Rheinland-Pfalz wird am meisten Wein getrunken Wo Reben wachsen, kommt auch besonders viel Wein ins Glas. In Gebieten ohne Weinberge ist es zum Teil bloß halb so viel. Nur ein Bundesland im Norden tanzt aus der Reihe.
Die Tischgruppe, die hier gemeinsam anstößt, hat sich in der Weinstube «Hottum» zufällig zusammen gefunden. Foto: Andreas Arnold Etikette in Restaurants: Dazusetzen oder platziert werden? «Entschuldigen Sie, ist hier noch frei?» Diesen Satz hört man in Restaurants und Lokalen immer weniger. Ein Wirt ist in der Frage, ob sich Gäste an einen belegten Tisch setzen dürfen, besonders radikal.