Ferrero-Rückruf auf einige Weihnachtsartikel ausgeweitet

08.04.2022
Der Rückruf von Ferrero wegen möglicher Salmonellen betrifft immer mehr Produkte. Nun warnt der Süßwarenhersteller auch vor dem Verzehr einiger seiner Kinder-Weihnachtsartikel.
Wegen einer Salmonellen-Gefahr ruft Ferrero nicht nur mehrere Kinder-Osterartikel, sondern auch einige Weihnachtsprodukte zurück. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa
Wegen einer Salmonellen-Gefahr ruft Ferrero nicht nur mehrere Kinder-Osterartikel, sondern auch einige Weihnachtsprodukte zurück. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Der Süßwarenhersteller Ferrero hat seinen Produktrückruf wegen eines möglichen Zusammenhangs mit Salmonellenfällen nun auch auf einige Weihnachtsartikel ausgeweitet. Es handelt sich unter anderem um spezielle Überraschungseier und Adventskalender, jeweils mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20. April 2022, wie aus einer im Portal lebensmittelwarnung.de veröffentlichten Übersicht hervorgeht.

Betroffen von der Ausweitung des Rückrufs seien lediglich Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, wie es in dem von Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie den Ländern betriebenen Portal weiter hieß.

Nach Angaben von Ferrero sind ausgewählte Chargen von «Kinder»-Produkten von dem Rückruf betroffen, die in Belgien hergestellt werden. Es gehe «um einen möglichen Zusammenhang mit einer Reihe von gemeldeten Salmonellenfällen». Obwohl keines der «Kinder»-Produkte positiv auf Salmonellen getestet worden sei, nehme Ferrero die Angelegenheit sehr ernst, «denn der Schutz der Verbraucher hat für uns oberste Priorität».

Schon vorher hatte Ferrero eine Reihe von «Kinder»-Produkten zurückgerufen, darunter auch mehrere Osterartikel. Von der Rückrufaktion sind neben Deutschland noch viele weitere Länder betroffen, sogar Australien.

In Europa nahmen die EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC Untersuchungen auf. Die beiden Behörden hatten am Mittwoch (6. April) von 105 bestätigten Salmonellenfällen und 29 Verdachtsfällen gesprochen, die meisten davon bei Kindern im Alter von unter zehn Jahren. Bestimmte Schokoladenprodukte seien als wahrscheinlicher Infektionsweg identifiziert worden.

© dpa-infocom, dpa:220405-99-802873/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wissen, was gespielt wird: So können Eltern ihre Kinder am besten vor Suchtfallen schützen. Foto: SCHAU HIN!/dpa-tmn So gefährlich sind Computerspiele für Kinder Computerspiele sind Teil der Jugendkultur. Doch wie ungesund können sie für Kinder werden? Manche Experten sehen die Sache deutlich anders als die Spielebranche.
Mehr Obst und Gemüse essen, dafür weniger Fleisch - das wäre nicht nur gut für die eigene Gesundheit, sondern auch für Umwelt. Foto: Jens Büttner Gesunde Ernährung könnte Agrar-Wasserverbrauch stark senken Manche Lebensmittel schaden nicht nur der Gesundheit, ihre Produktion setzt auch der Umwelt zu. Eine Studie zeigt auch für Deutschland, dass eine gesündere Ernährung den Wasserverbrauch deutlich senken würde.
Verbraucher zahlen für Lebensmittel selten den «wahren Preis». Durch die Produktion verursachte Umweltschäden sind in der Regel nicht mit eingepreist. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Wie teuer sollten Lebensmittel sein? Die Lebensmittelpreise sind in diesem Jahr kräftig gestiegen. Dennoch kritisiert die Bundesregierung Ramschpreise und die Bauern wollen mehr Geld. Wie teuer ist teuer genug?
Beim Zubereiten von Speisen spielt die Hygiene eine wichtige Rolle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gute Hygiene schützt uns vor Salmonellen Mettbrötchen, Tiramisu oder Sushi enthalten allesamt rohe Lebensmittel - und darin verstecken sich mitunter unerwünschte Passagiere. Wie hält man sich krankmachende Bakterien vom Leib?