Farbenfroh zum Reinbeißen: Diese Blüten können Sie essen

23.06.2022
Im Sommer blüht es im Garten und auf dem Balkon. Was nicht jeder weiß: dass die bunten Blüten mancher Pflanzen auch richtig lecker schmecken. Ein kleiner Erntehelfer.
Wussten Sie, das bunte Blüten (im Bild Kapuzinerkresse) nicht nur hübsch, sondern auch richtig lecker sein können?. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wussten Sie, das bunte Blüten (im Bild Kapuzinerkresse) nicht nur hübsch, sondern auch richtig lecker sein können?. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Sowohl klassische Beetpflanzen als auch Gewürz- oder Gemüsepflanzen und sogar scheinbares Unkraut trumpfen mit farbenfrohen Blüten auf. Viele von ihnen sind essbar. Für die Küche gepflückt werten sie laut dem Bundeszentrum für Ernährung so manches Gericht optisch und geschmacklich auf.

Geerntet wird am besten im heimischen Garten oder in der freien Natur, hier natürlich nur an hygienisch unbedenklichen Stellen. Pflanzen aus dem Gartencenter oder aus dem Blumenladen dagegen können mit Pflanzenbehandlungsmitteln versehen sein und sollten nicht gegessen werden. Diese Blüten dieser Pflanzen können Sie ernten:

Kapuzinerkresse

Die Kapuzinerkresse ist eine beliebte Garten- und Balkonpflanze. Die leuchtend gelb-orangen Blüten haben einen würzig-scharfen Geschmack und passen in den Salat oder auch aufs Brot.

Lavendel

Die lila Lavendelblüten geben mit ihrem intensiven Aroma herzhaften Fleischgerichten und auch süßen Nachspeisen die richtige Würze. Hier aber auf den Echten Lavendels achten (Lavandula angustifolia),andere Sorten schmecken nicht so gut.

Ringel- und Sonnenblume

Geschmacklich zwar eher unauffällig, aber essbar und farblich ein echter Hingucker zum Beispiel in Salaten sind die cremegelben bis karminroten Blüten der Ringelblume. Gleiches gilt für die Blütenblätter der Sonnenblume.

Schnittlauch und Salbei

Schnittlauch wächst bei vielen ohnehin im Kräuterbeet. Die violetten Blüten ähneln den jungen Schnittlauchstängeln im Geschmack, sind aber milder. Sie passen zu Fleischgerichten oder Salat, ergänzen aber auch das Butterbrot oder würzige Nachspeisen. Salbeiblüten schmecken nicht so intensiv wie die Blätter der Pflanze, sondern leicht süß.

Rosen

Ebenfalls leicht süß schmecken Rosenblütenblätter. Achtung allerdings: Pfingstrosen, Stockrosen und Christrosen gehören zu einer anderen Gattung und sind giftig.

Löwenzahn

Löwenzahn muss nicht als Unkraut ausgerupft werden. Die sattgelben Blüten eignen sich mit ihrem süßlichen Geschmack etwa als Dekoration auf Kuchen oder Torten. Auch zu Marmelade und Gelee lassen sie sich verarbeiten.

Zucchini

Zu einer eigenen Mahlzeit können Sie die großen gelben Blüten einer Zucchinipflanze verarbeiten. Mit ihrem nussigen Geschmack lassen sie sich gut füllen mit Ricotta, Parmesan, Ziegen- oder Schafskäse, aber auch mit Fleisch, Fisch oder Hirse.

© dpa-infocom, dpa:220623-99-774547/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher kommen auch im Supermarkt mit Glyphosat in Berührung - hier allerdings indirekt. Foto: Marcel Kusch/dpa Ohne Glyphosat? - So umgehen Verbraucher das Unkrautgift An Glyphosat gibt es viel Kritik. Einerseits ist der Unkrautvernichter sehr wirksam, andererseits steht er im Verdacht, Krebs zu erregen. Verbraucher sollten daher wissen, wo sie mit ihm in Berührung kommen.
Um den Körper nicht zusätzlich zu beschweren, sollten Berufstätige bei hohen Temperaturen auf leichte Kost setzen. Foto: Wolfram Kastl Neun hilfreiche Tipps für heiße Tage Monatelang freuen sich Menschen auf den Sommer, doch Hitze setzt vielen auch zu. Tipps und etwas Vorbereitung helfen, die heißen Tage angenehmer zu gestalten.
Die essbaren Hornveilchenblüten kommen geschmacklich besonders gut auf einem Butterbrot zur Geltung. Foto: Florian Schuh Pflanzenblüten schmecken besonders intensiv Basilikum, Salbei, Lavendel: Von vielen Kräutern verwenden Verbraucher vor allem die Blätter. Doch auch deren Blüten können einen tollen Geschmack entfalten. Und nicht nur Kräuterblüten sind essbar - die Vielfalt ist viel größer.
Frisch gepflückt und einfach mit Wasser übergossen: Minztee aus eigener Ernte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Selbst geerntete Pflanzen: Teegenuss für jeden Geschmack Eine heiße Tasse Tee an kalten Tagen - das ist eine Wohltat. Gerade wenn in diesem Herbst mal der Hals kratzt. Warum gehen Sie nicht in die Küche und pflücken die Teeblätter frisch von der Pflanze?