Farbe der Drachenfrucht sollte leuchtend-rot sein

15.01.2021
Ihre schuppenförmige Schale erinnert an Drachenflügel. So kam die Drachenfrucht zu ihrem Namen. Aber woran erkenne ich, wann der beste Zeitpunkt zum Verzehren ist? Und wie isst man sie überhaupt?
Das weiße Fruchtfleisch mit den schwarzen Samenkernen lässt sich aus einer Drachenfrucht am besten löffeln. Die Schale ist nicht essbar. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Das weiße Fruchtfleisch mit den schwarzen Samenkernen lässt sich aus einer Drachenfrucht am besten löffeln. Die Schale ist nicht essbar. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Obwohl es sie auch in Gelb gibt, sieht man Drachenfrüchte am häufigsten mit einer pink-roten Schale. Hinter ihr verbirgt sich ein weißes Fruchtfleisch, das mit schwarzen Samenkernen durchzogen ist und nach einem Mix aus Kiwi und Wassermelone schmeckt.

Je nach Reifegrad haben Drachenfrüchte einen leicht säuerlichen bis süßen Geschmack. Sie werden in tropischen Klimazonen meist noch grün geerntet und reifen auf ihren langen Transportwegen nach. «Verzehrfertige Früchte erkennt man an der leuchtend roten Farbe. Bei Druck geben sie leicht nach», erklärt Ernährungsexpertin Silke Noll von der Verbraucherzentrale Bayern.

Die Schale der Drachenfrucht sei nicht essbar und muss abgezogen werden. Alternativ lässt sich die Frucht längs aufschneiden und auslöffeln. Die Drachenfrucht besteht zu 90 Prozent aus Wasser und ist damit relativ kalorienarm. Sie soll auch die Verdauung anregen und könne beim Konsumieren größerer Mengen abführend wirken, warnen die Verbraucherexperten.

© dpa-infocom, dpa:210115-99-37436/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Drachenfrucht ist ein echter Blickfang - und lecker dazu. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Die Drachenfrucht leicht gekühlt genießen Die Drachenfrucht ist nicht nur hübsch anzusehen: Mit ihrem leckeren und vitaminreichen Fruchtfleisch bereichert sie jeden Speiseplan.
Frische Mangostane passen zu Obstsalat, Currys und Soßen. Foto: Tim Brakemeier Bei Mangostane schmecken kleine Exemplare intensiver Die Zutaten für einen Obstsalat sind meist dieselben: Apfel, Orange und Banane. Doch mit Mangostane bekommt das Früchte-Allerlei eine aufregende Note. Am aromatischsten sind kleine Exemplare der Tropenfrucht.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
In der orientalischen Küche spielen Hülsenfrüchte wie Kichererbsen eine wichtige Rolle: Aus ihnen wird cremiger Hummus. Foto: Franziska Gabbert Hülsenfrüchte schmecken auch im Nachtisch Sie gelten als Zutat der einfachen Küche: Bohnen, Linsen und Erbsen. Dabei sind die Hülsenfrüchte auch in der Spitzengastronomie gut aufgehoben. Und für schokoladige Desserts sind sie die perfekte Grundlage.