Fachleute warnen vor blindem Vertrauen auf Pilz-Apps

02.11.2021
Die Pilzsaison neigt sich dem Ende zu - mit gemischten Gefühlen bei Fachleuten. Immer wieder greifen Sammler für die Pilzbestimmung zu Apps. Schwere Vergiftungen können die unliebsame Folge sein.
Was ist das für ein Pilz? Smartphone-Apps liefern eine erste Einschätzung. Doch ist man sich ob der Essbarkeit nicht sicher, fragt man lieber noch einmal in einer Pilzberatung nach. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Was ist das für ein Pilz? Smartphone-Apps liefern eine erste Einschätzung. Doch ist man sich ob der Essbarkeit nicht sicher, fragt man lieber noch einmal in einer Pilzberatung nach. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Zum Ende der Pilzsaison warnen Pilz-Fachleute vor dem blinden Vertrauen auf Apps. Zahlreiche Anwendungen sollen beim Identifizieren von Pilzen helfen, doch eine falsche Antwort kann im Zweifelsfall Leben kosten. «Ich hoffe nicht, dass Leute nur nach so einer Pilz-App sammeln», sagt Katrin Romanek, Fachärztin für Innere Medizin und Oberärztin beim Giftnotruf München.

Denn: Pilze könnten extrem unterschiedlich aussehen, je nachdem wie jung oder alt der Fruchtkörper sei. «Und auch witterungsbedingt können die sich sehr stark unterscheiden», sagt Romanek.

Nicht mehr als eine erste Einschätzung

«Apps und Bücher sind sehr gut geeignet, um sich in das Thema einzuarbeiten», sagt Klaus Bornstedt, dessen App «Meine Pilze» mehr als 100 000 Downloads verzeichnet. Doch er betont auch: Für mehr als eine erste Einschätzung reiche es nicht. «Man sollte sich, bevor man einen unbekannten Pilz isst, immer bei einer Pilzberatung schlaumachen», rät er.

Eine Liste mit Pilzsachverständigen in Deutschland gibt es online auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Mykologie.

Allein 381 Menschen haben in diesem Jahr bereits beim Giftnotruf München angerufen. Weniger als im vergangenen Jahr, dafür sind es «ziemlich viele schwere Pilz-Vergiftungen», sagt Romanek. Eine genaue Zahl konnte sie nicht nennen.

Eine Liste der Giftnotrufzentralen in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es online auf der Website des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Vorsicht, Verwechslungsgefahr

Vor allem der Orangefuchsige Raukopf sei 2021 für viele Anrufe verantwortlich gewesen, sagt Romanek. «Dieser Pilz verursacht nach mehreren Tagen Nierenschäden bis zum dialysepflichtigen Nierenversagen», warnt die Expertin. Der Orangefuchsige Raukopf werde immer wieder mit dem Gelbfuß verwechselt.

Für Laien hat Romanek einen einfachen Rat: «Wenn man nicht hundertprozentig weiß, was man macht, dann sollte man nur Röhrenpilze sammeln - keine Lamellenpilze.»

© dpa-infocom, dpa:211102-99-830792/2

Pilzberater finden

Liste der Giftnotrufzentralen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Weglassen der Nahrungsmittel mit krankheitsauslösenden Inhaltsstoffen ist oft die einzig sinnvolle Therapie. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was glutenfrei und lactosefrei bringt In mittlerweile jedem Supermarkt stehen lactose- oder glutenfreie Ersatzprodukte. Sind diese Lebensmittel wirklich gesünder - oder nur eine clevere Marketingstrategie der Lebensmittelindustrie?
Auf Wiesen und im Wald sprießen zur Zeit überall Pilze. Transportiert werden sie am besten in einem luftigen und stabilen Korb. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Worauf Pilzsammler achten sollten Das Warme und leicht feuchte Wetter bietet ideale Bedingungen für Pilze. Bevor es auf Steinpilz- und Maronenjagd geht, ein paar Tipps.
Zum Ende der Pilzsaison warnen Pilz-Experten vor dem blinden Vertrauen auf Apps. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa Experten warnen vor blindem Vertrauen auf Pilz-Apps Die Pilzsaison neigt sich dem Ende zu - mit gemischten Gefühlen bei Experten. Immer wieder greifen Sammler für die Pilzbestimmung zu Apps - schwere Vergiftungen können die unliebsame Folge sein.
Wegen des vielen Regens sprießen die Pilze in diesem Jahr schon früh. Wer sich nicht genau auskennt, sollte vom Sammeln aber besser absehen. Dieses Exemplar zum Beispiel, der Grüne Knollenblätterpliz, sieht harmlos aus - schon kleine Mengen können jedoch eine lebensbedrohliche Vergiftung auslösen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Knollenblätterpilz kann schon in kleinen Mengen tödlich sein Achtung, Lebensgefahr! Pilzsammler sollten sich vor dem Grünen Knollenblätterpilz in Acht nehmen. Er sieht aus wie seine essbaren Artgenossen und schmeckt nicht schlecht, doch er ruft schwere Vergiftungen hervor.