Expertin: «Maßlose Verwirrung» über richtige Ernährung

07.03.2016
Glutenfrei, rohvegan, Paleo oder doch besser Low-Carb? Die Frage nach der optimalen Ernährung treibt viele um. Mit negativen Folgen, wie eine Ernährungswissenschaftlerin beobachtet hat.
Die optimale Ernährung kommt ohne Diätplan aus. Denn ein gesunder Körper weiß selbst, was er braucht. Foto: Martin Schutt
Die optimale Ernährung kommt ohne Diätplan aus. Denn ein gesunder Körper weiß selbst, was er braucht. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Diäten und Ernährungsvorgaben setzen Menschen einer Ökotrophologin zufolge unter Druck und begünstigen ungesundes Essverhalten. Zunehmend erkennen Wissenschaftler, dass es die eine gesunde Ernährung gar nicht gibt, sagte die Hamburger Ernährungswissenschaftlerin Maike Ehrlichmann.

Was ist für Sie gesunde Ernährung?

Maike Ehrlichmann: Für mich steht im Zentrum, dass unser Körper über ein funktionierendes System verfügt, das darüber bestimmt, wann wir welches Essen brauchen. Das funktioniert intuitiv bei Kindern und in der Natur. Auch wer mal länger krank war, weiß danach genau, worauf er Appetit hat. Das ist in den seltensten Fällen Curry-Wurst.

Warum greift man im Alltag dann doch dazu?

Ehrlichmann: Auf die inneren Signale zu hören, müssen viele erst wieder lernen. Das System ist gestört: zum Beispiel durch Stress, Werbung und Zusätze wie Süßstoffe, Aromen und Glutamat. Auch durch Essregeln wie «Kein Brot zum Abendessen». Stattdessen gibt es dann später drei  Magnum auf dem Sofa.

Es herrscht eine maßlose Verwirrung, welche Ernährung gut ist - warum hieß es vor zehn Jahren fettarm, warum jetzt Low-Carb? Die Leute sind überfüllt von Vorschlägen und machen am Ende gar nichts. Wegen überhöhter Vorstellungen halten sich viele Leute für undiszipliniert und sind frustriert. Dabei müsste man nur die Störfaktoren beseitigen.

Sie geben Ihren Klienten keine Mengen vor?

Ehrlichmann: Nein. Wir brauchen viel individuellere Wege. Auch Professoren sagen inzwischen: Vergessen Sie die Kalorien. Ich habe beobachtet: Wer selbst bestimmt über sein Essen, isst total anders und lernt wieder, auf sich zu hören. Wichtig ist auch, nicht immer von Gesundheit zu sprechen. Das löst sofort Druck und oft Ablehnung aus. Für viele ist Aussehen eine viel größere Motivation.

Heißt ihr Buch deshalb «Ehrlich essen macht schön»?

Ehrlichmann: Ja, wobei wir Schönheit neu definiert haben, auf Zellebene. Nur gut versorgte gesunde Zellen sind schön und strahlen das auch aus. Die meisten unserer Rezepte sind auch herzschützend und krebsvorbeugend. Aber wir sagen «schön», weil damit bisher die Regel verbunden war: Iss so wenig wie möglich. Wir dagegen finden es okay, Kartoffeln zu essen. Wir raten für den Anfang zu zehn ganz normalen Lebensmitteln, mit denen man kochen kann, ohne viel nachdenken zu müssen. Anstatt sich mit Chia-Samen oder anderen abstrusen Lebensmitteln zu beschäftigen. Das bringt eine enorme Erleichterung.

Zur Person: Maike Ehrlichmann ist Ernährungswissenschaftlerin, Autorin und als Coach in Kiel und Hamburg tätig. Sie studierte in Kiel und Fulda. Unter Expats im Ausland bemerkte sie, dass gerade Frauen, die sich besonders viel mit der «richtigen» Ernährung beschäftigten, besonders mit Gewichtsschwankungen zu kämpfen hatten.

Gesünder ernähren: Baustein für Baustein austauschen

Eine gesunde Ernährung lässt sich am besten in kleinen Schritten in den Alltag integrieren. Nur wer Baustein für Baustein Dickmacher gegen Gesundes austauscht, kann seine Lebensgewohnheiten ändern. Das rät Prof. Andreas Fritsche vom Lehrstuhl für Ernährungsmedizin und Prävention am Universitätsklinikum Tübingen. Ein Ernährungs-Tagebuch zeigt, wo das Problem eigentlich liegt. Idealerweise geht man dann dieses Problem zuerst an. Denn: Je kleiner die Veränderung, desto einfacher und langfristiger lässt sie sich umsetzen.

Ein Beispiel: Wer jeden Tag im Büro zwei Teilchen vom Bäcker isst, ersetzt eines davon beispielsweise durch einen Apfel. Alles andere behält er erst mal so bei - nach mehreren Wochen hat sich der Körper daran gewöhnt. Dann kann man überlegen, ob man bei seiner Ernährung die nächste Baustelle angehen will.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Forscher des Kompetenzzentrums Mineral- und Heilwasser haben sich mit der Frage beschäftigt, ob Mineralwasser wirlich besser ist, als normales Leitungswasser. Foto: Matthias Balk Wie gesund ist Mineralwasser? - Forscher untersuchen Wirkung Erwachsene sollten jeden Tag rund 1,5 Liter Wasser trinken. Sollte man einfach den Wasserhahn aufdrehen oder Sprudel kaufen? In Hannover geht das Kompetenzzentrum Mineral- und Heilwasser der Frage nach, wie Nährstoffe aus diesen Quellen im Körper aufgenommen werden.
Chiasamen (unten r),getrocknete Gojibeeren und Granatapfelkerne (l) werden oft als Superfood vermarktet. Doch heimische Früchte sind oft ebenso gehaltvoll. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Macht Superfood fit und gesund? Einige exotische Früchte und Pflanzen gelten als Heldinnen der gesunden Ernährung. Doch haben Lebensmittel wie Gojibeeren, Chiasamen und Granatapfel tatsächlich eine besondere Wirkung auf unsere Gesundheit?
Wer ein gesundes Leben führt, lebt bis zu sieben Jahre länger. Das fanden Mitarbeiter vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung heraus. Foto: Jens Kalaene/dpa Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil Gesund alt werden ist gar nicht so schwer. Und es kostet auch nichts. Wie das geht und was es bringt, verraten Forscher.