Essen bei mindestens 60 Grad warm halten

08.07.2020
Das Essen ist fertig - die Familie aber noch nicht am Tisch: Wer die Speisen einwandfrei warm halten möchte, sollte die Temperatur beachten.
Wer das Essen länger auf der Herdplatte stehen hat, bevor es serviert wird, sollte es bei mindestens 60 Grad warm halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer das Essen länger auf der Herdplatte stehen hat, bevor es serviert wird, sollte es bei mindestens 60 Grad warm halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In Lebensmitteln können Bakteriensporen vorkommen, die auch beim Kochen, Braten oder Backen nicht völlig abgetötet werden. Verbraucher sollten Speisen deshalb bis zum Essen bis auf mindestens 60 Grad Celsius warm halten, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Bei dieser Temperatur lässt sich davon ausgehen, dass bestimmte sporenbildende Bakterien sich nicht mehr vermehren können. Einige dieser Bakterien sind in der Lage, gesundheitsschädliche Stoffwechselprodukte (Toxine) zu bilden. Mit Toxinen belastete Speisen können zu Durchfall oder Erbrechen führen.

Bisher hatte das BfR zum Heißhalten von Speisen eine Temperatur von mindestens 65 Grad Celsius empfohlen. Das Institut hat seine Empfehlung auf Grundlage neuer Studien und mathematischer Simulationen nun angepasst.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-715462/2

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn er unangenehme Dünste verbreitet: Knoblauch ist gesund. Foto: Holger Hollemann Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime Wer ihn isst, leidet zwar meist unter Mundgeruch. Doch der Genuss von Knoblauch ist durchaus gesundheitsfördernd. Verantwortlich dafür ist ein schwefelhaltiges Öl, das auch für den Gestank sorgt.
Rohmilch ist unbehandelte Milch. Bei Milchtankstellen wie in Moers kann man Rohmilch direkt abzapfen. Vor dem Verzehr sollte sie jedoch abgekocht werden. Foto: Roland Weihrauch/dpa Rohmilch immer abkochen Rohmilch unterscheidet sich von Trinkmilch. Sie ist nicht pasteurisiert und damit unbearbeitet. Rohmilch wird zwar eine gesunde Wirkung nachgesagt, doch sie kann auch gefährliche Keime enthalten.
Naturjoghurts haben durchweg eine gute Qualität: Sie sind keimfrei und cremig in der Konsistenz. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Naturjoghurts erhalten gute Noten im Test Was auf der Verpackung steht, sollte auch drin sein. Das gilt auch für Naturjoghurt. Stiftung Warentest hat die Versprechen und die Qualität von 24 Produkten überprüft.
Feiner Süßmacher: Honig enthält hauptsächlich Zucker, ist aber ein klein wenig kalorienarmer als Industriezucker. Foto: Franziska Gabbert/dpa Für Haut und Schleimhaut: Honig als Heilmittel Eingerührt im Tee oder pur auf dem Löffel: Honig schmeckt nicht nur gut, er ist auch gesund. Zwar enthält er ähnlich viele Kalorien wie Zucker, dafür aber eine Reihe wichtiger Nährstoffe. Außerdem lindert er Husten besser als mancher Hustenstiller.