Espresso soll Unesco-Kulturerbe werden

04.12.2019
Der kleine Schwarze ist für viele am Morgen ein beliebter Muntermacher. Jetzt soll das italienische Nationalgetränk Espresso wie bereits die Pizza auf die Liste der immateriellen Kulturgüter.
Viele Menschen genießen morgens gerne einen Espresso. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa
Viele Menschen genießen morgens gerne einen Espresso. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Rom (dpa) - Italienischer Espresso soll zum Unesco-Weltkulturerbe werden - dies fordert zumindest eine Vereinigung von Produzenten und Förderern des italienischen Nationalgetränks, die ihr Vorhaben jetzt im italienischen Abgeordnetenhaus in Rom vorstellten.

Der Espresso sei nicht nur «ein unverzichtbares Getränk für einen guten Start in den Tag, sondern auch ein wirkliches gesellschaftliches Ritual», hieß es in einer Mitteilung des Konsortiums zum Schutz des Traditionellen Italienischen Espressos (CTCEIT).

Die Espresso-Promotoren brauchen jetzt noch die Unterstützung der italienischen Regierung, um ihr Anliegen offiziell bei der UN-Kulturorganisation Unesco einzureichen. Auf deren Liste der immateriellen Kulturgüter finden sich schon andere italienische kulinarische Spezialitäten, etwa die Kunst des Pizzabackens aus Neapel, die 2017 darauf gesetzt wurde.

Video Pressekonferenz (Italienisch)

PM Konsortium (Italienisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Eisdiele «Cannolo Siciliano» gilt das Motto: weniger ist mehr. Hier kommen nur Milch, Sahne, Zucker, Nüsse oder frisches Obst ins Eis. Foto: Alvise Armellini Was hinter dem Gelato-Geheimnis steckt Ein Sommer ohne Eis ist kein richtiger Sommer. Und italienisches Eis gilt als eines des besten der Welt. Die Herstellung gleicht oft einer Religion. Und beim Eisessen kann man aus Sicht von Italienern ziemlich viel falsch machen.
Ein Teller mit einer Portion Tiramisu der Pompi Bar in Rom. Im Norden Italiens ist eine hitzige Debatte um die Herkunft der traditionellen Süßspeise entbrannt. Foto: Lotte Glatt/dpa Streit um das Tiramisu: Wer hat es erfunden? Essen kommt in Italien einer Religion gleich. Jede Gegend ist besonders stolz auf ihre Gerichte. Nun ist im Norden eine hitzige Debatte um das Tiramisu entbrannt.
Die mailändische Kuchenspezialität «Panettone» wird im Feinkostgeschäft «Salumeria da Nino» angeboten. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa Das italienische Weihnachtsbackwerk Panettone boomt Zu Weihnachten stapelt er sich auch in vielen deutschen Supermärkten und Feinkostläden: Der italienische Festtagskuchen Panettone ist auf internationalem Siegeszug. In seiner Heimat hat man aber durchaus etwas gegen den Boom einzuwenden.
Zitronen verpassen dem Essen nicht nur eine besondere Würze, sondern auch einen Schuss Leichtigkeit. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Zitrone als Frischekick in der Winterküche Zitronen sind eine wahre Wunderzutat - auch in der kühlen Jahreszeit. Zitrusfrüchte aus Europa haben dann Hochsaison. Liebhaber würzen Risotto, Pasta oder Geschmortes damit.