Erdbeermarmelade weist im Test Pestizidspuren auf

30.04.2020
Erdbeermarmelade gehört für viele zum Frühstück dazu. Einige Produkte weisen aber Spuren von Pestiziden auf. Auch der Zuckeranteil ist mitunter bedenklich.
Erdbeermarmelade gehört für viele zum Frühstück dazu - sie enthält einer Stichprobe zufolge aber oft Rückstände von Pestiziden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Erdbeermarmelade gehört für viele zum Frühstück dazu - sie enthält einer Stichprobe zufolge aber oft Rückstände von Pestiziden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Erdbeermarmelade enthält einer Stichprobe zufolge oft Rückstände von Pestiziden. Das hat die Zeitschrift «Öko-Test» ermittelt (Ausgabe 5/2020),die 20 Erdbeermarmeladen geprüft hat.

Demnach fanden sich in mehr als der Hälfte der untersuchten Erdbeeraufstriche Spuren von Pestiziden. In einigen wurden bis zu sechs verschiedene Pestizide nachgewiesen.

Die Mengen liegen nach Angaben der Tester zwar unter den gesetzlichen Grenzwerten. Das Zusammenspiel mehrerer Pestizide sei bislang aber wenig erforscht und könne gesundheitliche Risiken bergen. Die Bio-Produkte wiesen im Test keine Pestizid-Spuren auf.

Auch den Zuckeranteil halten die Tester bei vielen Sorten für bedenklich hoch. Wenn ein Erwachsener mit den Zuckerzusätzen in einer 30-Gramm-Portion schon mehr als die Hälfte der Zuckermenge abdecke, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für vertretbar hält, dann sei das deutlich zu viel.

Die Tester kritisierten zudem bei vielen Produkten chemische Verbindungen in den Deckeldichtungen, die die Umwelt belasteten. Außerdem würden in den meisten Aufstrichen Erdbeeren aus dem Ausland verarbeitet.

Nimmt man es ganz genau, gibt es eigentlich gar keine Erdbeermarmelade. Nach der Konfitürenverordnung sind Marmeladen nämlich ausschließlich Erzeugnisse aus Zitrusfrüchten.

Öko-Test Artikel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In ein paar Wochen geht die Erdbeerernte in Deutschland los. Foto: Ralf Hirschberger Erdbeeren und andere Früchte Bald ist wieder Erdbeerzeit. Derzeit kann man die Früchte zwar schon kaufen, aber noch sind sie nicht so aromatisch. Obst aus einem Beutel mag schmecken, ist aber kein Ersatz für frisches Obst. Kleine, schwere Zitrusfrüchte haben am meisten Saft.
Wer keine Lust hat, sich an Gemüsesorten zu orientieren, kann auch eine Farbe wählen. Foto: Jens Wolf Rot, Gelb, Grün: Gesund und bunt essen Wer sich gesund ernähren will, sollte auf Abwechslung achten. Nicht immer muss man hier auf Inhalte gehen. Obst- und Gemüseerzeuger raten zu bunt.
Kraft für die kalte Jahreszeit: Wer jeden Tag Obst und Gemüse isst, kommt gesünder durch den Winter. Foto: Monique Wüstenhagen Welche Lebensmittel die Abwehrkraft stärken Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist gerade im Winter das A und O: So lassen sich die Abwehrkräfte stärken und Infekte vermeiden. Manche Lebensmittel tun dem Körper ganz besonders gut.
Beim Fasten wird so einiges vorübergehend vom Speiseplan gestrichen. Tee ist aber eigentlich immer erlaubt. Foto: Monique Wüstenhagen Beim Fasten muss es nicht die harte Tour sein Wer sich etwas Gutes tun will, kann es mit einer Fastenkur versuchen. Der Körper wird entgiftet, tankt neue Energie - und nebenbei purzeln auch noch die Pfunde. Dafür muss man nicht radikal auf Nahrung verzichten - man darf sehr wohl essen, nur eben bewusst und richtig.