Entrecôte vom Ochsen ist perfekt zum Grillen

30.03.2021
Die ersten haben den Grill längst entstaubt. Wie wäre es dieses Jahr mal mit Fleisch vom Ochsen? Auf dem Drehspieß zubereitet, wird es besonders saftig und aromatisch.
Je kräftiger, desto besser: Eine scharfe Würzmischung rundet ein Entrecôte geschmacklich ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Je kräftiger, desto besser: Eine scharfe Würzmischung rundet ein Entrecôte geschmacklich ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer einen Metzger hat, der auch Fleisch vom Ochsen anbietet, sollte zugreifen. Denn die Tiere grasen deutlich länger bis zur Schlachtreife als klassische Mastbullen. Gereift und abgehangen ist das Fleisch schön kernig und eignet sich perfekt zum Grillen, heißt es in der Zeitschrift «Beef» (Ausgabe 2/2021).

Lecker schmeckt zum Beispiel ein Entrecôte, das mit einer scharfen Würzmischung eingerieben wird. Für den Rub nimmt man 2 bis 3 Esslöffel Meersalz, 3 Esslöffel schwarzen Pfeffer, 1 Teelöffel Cayennepfeffer, 1 1/2 Esslöffel Knoblauchpulver und 1 Esslöffel Rohrzucker. Das Ganze in einer Schale zu einer Mischung mörsern.

Für zehn Portionen sollten Fleischliebhaber 2,8 Kilogramm Ochsen-Entrecôte am Stück einkalkulieren. Das Fleisch wird vor dem Grillen mit 3 Esslöffeln Dijon-Senf dünn eingepinselt und mit der Würzmischung bestreut. Dann massiert man den Mix gründlich ein.

Was es jetzt noch braucht, ist einen Grill mit Drehvorrichtung. Er wird auf 180 bis 200 Grad vorgeheizt, dann das Entrecôte auf den Drehspieß schieben und mit Fleischklammern fixieren. Das Fleisch dann bis zu einer Kerntemperatur von 55 bis 59 Grad grillen - fertig.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-27380/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Maßen genießen: Erwachsene sollten pro Woche nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst essen, raten Experten. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie ungesund sind Fleisch und Wurst? Die einen essen es gar nicht, für die anderen ist es unverzichtbar: Geht es um Fleisch und Wurst, kennen viele Menschen nur Extreme. Besser wäre aber oft ein Mittelweg.
Platz lassen über den Holzkohlebriketts: Beim Grillen sollte nicht zu viel auf einmal auf den Rost gelegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen Von Bier auf dem Fleisch und anderen Todsünden am Grill Der Grill ist fit für die Saison, die Glut wirkt perfekt, also nichts wie drauf auf den Gitterrost mit Steaks und Würstchen. Da kann ja nicht so viel schiefgehen, oder? «Oh doch», warnt ein Grillprofi.
Beim Barbecue kommen verschiedene Fleischsorten auf den Grill: Typisch ist Schweinebauch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Korean Barbecue bringt alle an einen Tisch Brutzeln, Dippen, Einwickeln: Koreanisches Barbecue funktioniert nach diesem Dreiklang. Das Schöne daran: Was auf den Grill kommt und welche Beilagen er wählt, entscheidet jeder Gast nach eigenem Gusto.
Früchte wie gegrillte Bananen schmecken warm zu Vanilleeis. Foto: Markus Scholz Herzhaft und süß: Fleisch, Obst und Gemüse vom Grill Mit steigender Temperatur beginnt auch wieder die Grillsaison. Von gegrillten Bananen bis hin zur selbst gemachter Marinade hat Koch Fabian Beck ein paar wertvolle Tipps.