Einkochen gelingt nur mit richtiger Vorbereitung

14.10.2019
Im Herbst ist Erntezeit für jede Menge Obst- und Gemüsesorten. Wer etwa Kürbisse oder Äpfel einkocht, kann die Lebensmittel noch lange Zeit verwenden. Vorausgesetzt, die Vorbereitung stimmt.
Eingekochte Birnen sind lange haltbar - allerdings nur, wenn das Glas noch luftdicht verschlossen und der Gummiring nicht porös ist. Foto: dpa-tmn
Eingekochte Birnen sind lange haltbar - allerdings nur, wenn das Glas noch luftdicht verschlossen und der Gummiring nicht porös ist. Foto: dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Einmachen ist eine gute Methode, um Obst oder Gemüse für lange Zeit haltbar zu machen. Wichtig ist dabei, auf die Hygiene zu achten, erklärt die Initiative «Zu gut für die Tonne!» des Bundesministeriums für Ernährung.

Beim Einwecken werden Obst oder Gemüse in Schraub- oder Einmachgläser geschichtet, mit Flüssigkeit bedeckt und erhitzt. Das funktioniert entweder in einem Einmachkochtopf oder im Backofen.

Unterdruck bewirkt luftdichten Verschluss

Beim Abkühlen der Gläser bildet sich später ein Unterdruck - und die Behältnisse bleiben luftdicht verschlossen. Dadurch halten sich die Lebensmittel über Monate oder Jahre, wie die Initiative erklärt.

Verbraucher sollten Einmachgläser vor Gebrauch genau prüfen. Nur wenn sie luftdicht zu verschließen sind und der Gummiring noch nicht porös ist, gelingt der Prozess.

Gläser vor Gebrauch sterilisieren

Zur Vorbereitung beim Einwecken gehört auch das Sterilisieren: Einmachgläser und Besteck sollten den Angaben zufolge mehrere Minuten lang in kochend heißem Wasser eingelegt werden. Für die Deckel und Dichtungsgummis empfiehlt die Initiative, zusätzlich einen Schuss Essig ins Wasser zu geben.

Zum Beitrag bei Zugutfuerdietonne.de

Tipps zum Einkochen bei Zugutfuerdietonne.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Tafelspitz-Sülze ist geschichtet wie eine Sachertorte. Foto: Peter Kneffel Sülze wird wieder beliebter Für die einen ist sie Armenspeise, für andere kalorienarme Kost, manche ekeln sich aber auch wegen der glibberigen Konsistenz. Sülze hat schon einen handfesten Skandal ausgelöst, aber auch Rekorde gebracht. Nun könnte sie ein kleines Comeback erleben.
Stremellachs gibt Pasta das nötige Etwas: Dazu den Fisch einfach über die Nudeln zupfen und das Ganze mit einer Weißwein-Sahne-Soße servieren. Foto: Deutsche See GmbH/dpa Räucherfisch verleiht Essen die besondere Note Räucherfisch punktet nicht nur als schneller Snack auf dem Brot. Leicht angewärmt zu Kartoffeln oder als Beilage für Suppen, Salate und auf Pizza: Es gibt überraschend viele Variationen. Und mit wenig Aufwand wird auch die eigene Küche zur Räucherei.
Das Confieren ist eine Art des Einkochens. Foto: Jens Büttner/dpa Was ist confieren? Hobbyköche müssen ständig dazulernen. Denn ein Rezept gelingt nur, wenn sie die Fachbegriffe kennen. Hier gibt es eine kleine Nachhilfe. Diesmal geht es um eine spezielle Art des Haltbarmachens - das Confieren.
Wer Fisch grillen will, nimmt am besten einen mit einer eher fester Konsistenz - Forellen, Sardinen, Lachs, Rotbarsch und Makrelen kommen da infrage. Foto: Monique Wüstenhagen Fisch grillen, räuchern oder fermentieren Wer zu Hause Fisch fermentieren möchte, muss dabei sehr sorgfältig vorgehen. Denn läuft etwas schief, könnten krankmachende Bakterien entstehen.