Eingefrorene Nüsse mit der bloßen Hand knacken

17.12.2020
Nüsse knackt man mit dem Nussknacker. Aber was, wenn mal keiner da ist? Oder wenn man Zuschauer mit seiner Stärke beeindrucken will?
Nüsse knacken kann man auch ohne Nussknacker - ganz einfach mit der Hand. Sie müssen vorher nur eingefroren werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Nüsse knacken kann man auch ohne Nussknacker - ganz einfach mit der Hand. Sie müssen vorher nur eingefroren werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Frisch geknackt schmecken Nüsse besonders aromatisch. Steht allerdings kein Nussknacker zur Verfügung, gibt es einen Trick, um leichter an die Nusskerne zu gelangen.

«Friert man Wal- oder Pekannüsse vor dem Verzehr mindestens eine Stunde lang ein, lassen sich die brüchigen Schalen einfach in der Hand knacken», erklärt Anja Schwengel-Exner von der Verbraucherzentrale Bayern. Dazu legt man am besten zwei Nüsse mit der Wulst aneinander in die Hand und drückt sie dann zusammen.

Die Ernährungsexpertin kennt eine weitere Methode. Sie weicht Nüsse oder Mandeln mit Schale etwa einen Tag lang in Wasser ein. Dann lassen sie sich per Hand durch Zusammendrücken leichter knacken.

Nüsse mit Schale halten sich bis zu einem Jahr, wenn sie dunkel, kühl und luftig gelagert werden. Vorsicht ist allerdings bei ölig glänzenden oder dunkel verfärbten Nüsse geboten - sie können schimmlig oder ranzig sein und sollten nicht verzehrt werden.

© dpa-infocom, dpa:201217-99-729050/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn sich eine Nuss mal nicht gleich knacken lässt, hilft ein einfacher Trick: Ab damit ins Gefrierfach, danach geht die Schale meist leichter auf. Foto: Patrick Pleul Hartnäckige Nüsse vor dem Knacken ins Gefrierfach legen Gerät der Gourmet an eine besonders harte Nuss, wirft er oft schnell das Handtuch beziehungsweise den Nussknacker. Doch das muss gar nicht sein, denn es gibt einen einfachen Trick, wie man die Schale vielleicht doch noch aufbekommt.
Unterbrochen wird das Knacken und Pulen beim traditionellen schwedischen Krebsessen mit einem Prösterchen («Skål») und einem Lied. Dann heißt es: Auf zur nächsten Runde Krebsefassen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Wie knackt man Krebse richtig? Dieses leise «knacks-knacks» der Schwanzglieder kann schon euphorisch machen. Doch um ein Krebsessen zu genießen, braucht es Kraft - oder eine Nussknackerzange. Und zu hungrig sollte man nicht sein.
Eicheln lassen sich zu einem leckeren Snack verarbeiten. Foto: Daniel Karmann/dpa Eicheln zu einem leckeren Snack machen Eicheln gibt es im Herbst zuhauf. Im rohen Zustand sind sie durch den hohen Gehalt an Gerbstoffen bitter und giftig. Um Eicheln genießbar zu machen, müssen die Gerbstoffe also erst einmal verschwinden:
Nüsse enthalten ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Rotkohl oder Hokkaido mit Nüssen veredeln Nüsse knacken gehört zur Herbst- und Winterzeit. Wer mehr mit ihnen machen will, als sie pur zu knabbern, kann sie in den Salat streuen oder in ein Brot einbacken: Leckere Rezepttipps.