Eine gute Wassermelone vibriert und hat einen gelben Fleck

17.06.2020
Auf Märkten oder an den Supermarkt-Auslagen mit den Wassermelonen sieht man häufig Menschen, die auf den ballförmigen Früchten herumklopfen und alle Seiten abtasten. Ist das alles nur Show?
Um zu testen, ob eine Wassermelone reif ist, schlägt man am besten ganz leicht mit der flachen Hand auf die Frucht. Sie sollte dann vibrieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Um zu testen, ob eine Wassermelone reif ist, schlägt man am besten ganz leicht mit der flachen Hand auf die Frucht. Sie sollte dann vibrieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Drehen, Klopfen und einen Klaps verpassen: Um die inneren Werte einer Wassermelone beurteilen zu können, greifen manche Menschen zu solch kuriosen Prüftechniken. Tatsächlich lässt sich der Reifegrad einer Wassermelone mit der Hand erfühlen. Wie geht das?

Man sollte mit der flachen Hand leicht auf die Melone schlagen, erklärt Ulrike Bickelmann von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). «Wenn sie vibriert, dann ist sie genau richtig.» Fehlen die Vibrationen, sei die Melone innen weich und wattig.

Auch das berühmte Klopfen hält Bickelmann für eine geeignete Technik. Und was sollte man hören? «Wenn man die grüne oder grün-gestreifte Frucht dabei ans Ohr hält, muss man einen Schall hören können.»

Die Bedeutung des gelben Flecks

Auch der Auflagefleck sagt etwas über die Qualität der Frucht. «Je gelber der Fleck, auf dem die Melone auf dem Feld gelegen hat, umso reifer ist sie», sagt die Fruchtexpertin. Ist der Fleck dagegen eher hellgrau, ist die Melone nicht reif. In diesem Fall helfe auch kein Liegenlassen, denn: «Die Melone reift nicht nach», so Bickelmann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
1. Wassermelone aufs Brett legen und mit einer Hand festhalten. Mit der anderen ein langes, spitzes Messer senkrecht in die Frucht stechen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wassermelonen gekonnt klein schneiden Sie gehört zum Sommer wie eine Kugel Eis oder Schwimmbad-Pommes: die Wassermelone. Ihr Fruchtfleisch ist angenehm süß und durch den hohen Wassergehalt erfrischend. Doch wie kommt man am besten ran?
Wie der Name schon sagt: Honigmelonen gehören zu den Zuckermelonen und schmecken schön süß. Viele Kalorien enthalten sie aber nicht. Foto: Monique Wüstenhagen Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant Fast jeder kennt das aus seiner Kindheit: Im Sommer an einem großen Stück Melone knabbern. Der Saft läuft über die Hände. Und es schmeckt einfach herrlich erfrischend.
Grütze muss nicht immer nur rot sein: Aus Nektarinen, Physalis und Mango wird eine gelbe Beerengrütze gekocht. Foto: Teubner/Westermann & Buroh Süßes Finale: Dessert-Ideen für heiße Sommertage Das Beste zum Schluss: Ein perfektes Sommerdessert schmeckt luftig, frisch und süß - und ist im Handumdrehen selbst gemacht.
Melonen enthalten sehr viel Flüssigkeit. Foto: Inga Kjer Tomaten und Wassermelonen: Diese Sorten wirken harntreibend Wenn die Temperaturen steigen, sind Wasser- und Honigmelone eine gute Erfrischung. Auch Tomaten oder Gurken werden dann gerne gegessen. Menschen mit einer Blasenschwäche sollten diese Sorten allerdings mit Bedacht essen.