Eier wegen Salmonellen in vielen Bundesländern zurückgerufen

05.12.2018
Die Firma Eifrisch hat Eier aus Bodenhaltung in mehreren Bundesländern zurückgerufen. Behörden haben darin Salmonellen festgestellt. Verbraucher sollten die Eier nicht verwenden, sondern entsorgen oder ins Geschäft zurückbringen.
Die Firma Eifrisch hat "Frische Eier aus Bodenhaltung [Gr. M-L], 10er Packung" mit der Printnummer 2-DE-0351691 zurückgerufen. Foto: Lidl/LIDL/obs
Die Firma Eifrisch hat "Frische Eier aus Bodenhaltung [Gr. M-L], 10er Packung" mit der Printnummer 2-DE-0351691 zurückgerufen. Foto: Lidl/LIDL/obs

Lohne (dpa) - Wegen Salmonellen ruft die Firma Eifrisch in Hessen, Rheinland-Pfalz und vielen anderen Bundesländern Eier aus Bodenhaltung zurück. Betroffen seien Eier mit der Printnummer 2-DE-0351691 und Mindesthaltbarkeitsdaten vom 19. bis 24. Dezember 2018, teilte das Unternehmen aus Lohne (Kreis Vechta) mit.

Die Eier seien bei Netto in Bremen und teilweise Niedersachsen, bei Lidl in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, bei Aldi Nord in den Regionalgesellschaften Horst und Großbeeren, bei Rewe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie bei Kaufland in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verkauft worden.

Eine behördliche Untersuchung hatte bei den Eiern Salmonellen nachgewiesen. Der Verzehr könne zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen, teilte Eifrisch mit. Die Firma hat die Eier vorsorglich aus den Verkaufsregalen entfernen lassen. Verbraucher sollen diese zurückgeben oder entsorgen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.
In mehreren Bundesländern wurde eine Charge von Bio-Eiern wegen einer Belastung mit Salmonellen zurückgerufen. Foto: Victoria Bonn-Meuser/Symbolbild Salmonellenwarnung für Bio-Eier Salmonellen können bei Menschen und Tieren Krankheiten hervorrufen. Nun wurden sie bei einer Charge von Bio-Eiern entdeckt, die bundesweit im Handel waren. Vor dem Verzehr wird dringend abgeraten.
Wegen des Verdachts auf Salmonellen ruft der Hersteller die Schinkenwürfel zurück. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa Schinkenwürfel der Marke Hofmaier zurückgerufen Bei verunreinigten Lebensmitteln ist schnelles Handeln gefragt. Um gesundheitliche Risiken für Verbraucher zu vermeiden, ruft der Hersteller Gerdeland nun Schinkenwürfel aus dem Handel zurück.
Die Firma Eifrisch ruft Eier des Lieferanten Bio-Eierhof Papenburg mit der Printnummer 0-DE-0359721 und Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 24. August zurück. Foto: LIDL/obs Bioeier wegen Salmonellengefahr zurückgerufen Wer im Supermarkt Eier des Lieferanten Bio-Eierhof Papenburg mit der Nummer 0-DE-0359721 und Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 24. August gekauft hat, sollte sie nicht verzehren. Die Firma Eifrisch hat einen Rückruf wegen Salmonellengefahr gestartet.