Edamame haben viel Eiweiß, wenig Fett

20.04.2020
Sie schmecken leicht nussig und sind sehr gesund: Edamame kann man auch zu Hause zubereiten. Sie eigenen sich nicht nur als Vorspeise oder Snack, sondern passen auch zu vielen Hauptgerichten.
Edamame sind Bohnen. Sie schmecken leicht nussig. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Edamame sind Bohnen. Sie schmecken leicht nussig. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Damit Edamame knackig bleiben, sollten sie besser nicht zu lange gekocht werden. Im gefrorenen Zustand können die grünen Bohnen in der Schote fünf bis acht Minuten ins sprudelnd kochende Salzwasser. Dann sind sie fertig, rät das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Die Sojabohnen werden unreif geerntet. Es gibt sie häufig in Sushi-Restaurants als Vorspeise. Verbraucher können sie aber auch zu Hause zubereiten. Es gibt sie im Asia-Laden und gut sortierten Lebensmittelgeschäften - gefroren, in der Dose oder frisch.

Edamame enthalten wertvolle Inhaltsstoffe - etwa viel Eiweiß, Ballaststoffe, Vitamine, Eisen, Folsäure sowie Magnesium. Gleichzeitig sind sie kalorienarm und haben wenig Fett. Laut BZfE sind sie eine gesunde Alternative zu anderen Snacks. Sie passen aber auch zu Pasta, Suppen oder Salaten und schmecken als Dip.

Die Bohnen, die man aus der Schale löst, haben einen leicht nussigen Geschmack. Verfeinern kann man sie mit Meersalz oder anderen Gewürzen wie Knoblauch, schwarzem Pfeffer oder Chiliflocken. Auch Limettensaft, Sojasoße oder Sesamöl passen hervorragend dazu.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Edamame nennt sich dieser Snack aus Sojabohnen in asiatischen Restaurants. Die Bohnen werden in Salzwasser gekocht und mit Meersalz serviert. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Soja ist in Maßen sehr gesund Öl, Joghurt, Fleischersatz - die Sojabohne ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Für Vegetarier ist sie eine sehr gute pflanzliche Eiweißquelle. Doch ihr Ruf ist umstritten. Zu viel Soja sollte man nicht zu sich nehmen.
Ein zünftiges Stück Fleisch - es gehört für viele zur Ernährung dazu. Und das ist auch in Ordnung. In den darauf folgenden Tagen sollte es dann aber mehr Gemüse geben. Foto: Lino Mirgeler Wie viel Fleisch gesund ist Fleisch essen ist gar nicht so ungesund, wie viele denken. Fleisch enthält sogar wichtige Nährstoffe. Problematisch wird es aber, wenn man zu viel davon zu sich nimmt. Und das tun die meisten Deutschen - jedenfalls statistisch gesehen.
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.
Rohkost ist grundsätzlich gesund. Wer sich aber ausschließlich davon ernährt, kann schnell einen Eisen-, Magnesium- oder Vitaminmangel bekommen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Wie gesund ist Rohkost wirklich? Egal ob Karotte, Apfel oder Zucchini: Obst und Gemüse sind gesund. Und das gilt besonders dann, wenn sie roh gegessen werden. Je mehr, desto besser also. Oder etwa nicht?