Dunkel und trocken: Zimt, Nelken und Vanille richtig lagern

18.11.2021
Wer zur Adventszeit backt, braucht die dafür typischen Gewürze. Aber sind die vom Vorjahr noch gut? Ja - wenn sie richtig gelagert wurden. Ein scheinbar praktischer Platz eignet sich dafür gar nicht.
Sind Zimt oder Vanille vom letzten Jahr noch gut? Vor dem Backen prüft man am besten, ob Geruch und Geschmack der Gewürze noch stimmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Sind Zimt oder Vanille vom letzten Jahr noch gut? Vor dem Backen prüft man am besten, ob Geruch und Geschmack der Gewürze noch stimmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Die Küche duftet herrlich nach Vanille, der Glühwein nach Nelken. Die Weihnachtszeit ist für viele auch eine Zeit der intensiven Düfte, neben Vanille und Nelken gehören auch Zimt, Kardamon und Anis dazu.

Werden die Gewürze aber nicht richtig gelagert, verlieren sie schnell an Intensität und können frühzeitig verderben, so die Verbraucherzentrale Bremen. Auch wenn es praktisch erscheint: der Platz neben oder über dem Herd ist dabei genau falsch, da hier zu viel Wärme und Feuchtigkeit entstehen.

Dadurch verlieren die Gewürze schnell an Aroma und Farbe, schlimmstenfalls setzen sie sogar Schimmel an. Von außen ist das oft nicht sofort erkennbar. Am besten bewahrt man die Schoten, Pulver und Samen deshalb dunkel und kühl in fest verschlossenen Gefäßen auf. Zimtstangen etwa halten sich dadurch bis zu vier Jahre lang. Grundsätzlich gilt: Nicht gemahlene Gewürze halten länger, als die in Pulverform.

Wer jetzt mit dem Backen beginnt, prüft am besten vorher, ob Geruch und Geschmack von Anis und Co. aus dem letzten Jahr noch stimmen und ob sich eventuell Schimmel gebildet hat. Riecht oder schmeckt es komisch? Dann kauft man das Gewürz besser neu. Am intensivsten sind Duft und Geschmack, wenn die Gewürze frisch sind.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-36912/3

VZ Bremen zu Gewürzen richtig lagern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Winterbowle lässt sich variieren: Rechts die Mischung aus Wodka, Zimt, Sternanis und Schwarzem Tee, links zusätzlich mit Champagner aufgegossen. Foto: Franziska Gabbert Köstliche Bowle für die Winterparty vorbereiten Hochprozentiges, guter Wein, Gewürze und saisonale Früchte - Bowle ist auch im Winter ein Höhepunkt der Party. Sie ist lecker und gesellig - und gelingt mit wenigen Tipps und Tricks.
Weihnachtsplätzchen kommen oft mit weniger Zucker aus. Vor allem wenn der eigene Geschmack auf Süßes sensibilisiert wurde. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Kalorien sparen in der Weihnachtsbäckerei Ein Adventsnachmittag ohne Weihnachtsgebäck ist kaum vorstellbar. Doch wie schafft man es, sich an den weihnachtlichen Köstlichkeiten zu erfreuen, ohne dabei zuzunehmen? Auf die richtigen Zutaten kommt es an.
Butterkekse sind ein echter Klassiker. Mit Kokosöl, Dinkelmehl und Birkenpuderzucker lassen sie sich auch etwas gesünder zubereiten. Foto: Thomas Leininger/Verlag Knaur Balance/dpa-tmn So gelingen vollwertige Weihnachtsplätzchen Vanillekipferl, Spekulatius oder Makronen gehören für viele zu Weihnachten dazu. Andererseits möchte nicht jeder wochenlang Zuckerbomben essen. Abhilfe schaffen Rezepte, die von allem etwas weniger enthalten.
Zerkrümelte Spekulatius werden ganz zum Schluss mit dem Streuselteig vermischt, auf den bereits vorgebackenen Muffins verteilt und dann 12 bis 15 Minuten gebacken. Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn Lebkuchenmuffins mit Spekulatiusstreuseln Kann man Weihnachten riechen? Für Food-Bloggerin Mareike Pucka muss es so sein - gerade das macht die Vorweihnachtszeit doch noch schöner. Und so bringt sie gekonnt zwei typische Gewürze ins Spiel.