Drink «Zusammenkunft» überzeugt bei Cocktail-Wettbewerb

02.09.2020
Bei einem Wettbewerb des Barkultur-Magazins «Mixology» gewann der Kölner Barmann Paul Pelzer mit seinem Cocktail «Zusammenkunft». Die Jury lobte den Drink als «komplex».
Der Cocktail «Zusammenkunft», den Paul Pelzer bei der Cocktail-Competition «Made in GSA» vorstellte, kombiniert die Klassiker Negroni und Manhattan und besteht aus Whiskey, Gin, Riesling-Wermut, einem Kirschbitter und einem Schweizer Kräuterbitter. Foto: Scott Redinger-Lipolt/Mixology/dpa
Der Cocktail «Zusammenkunft», den Paul Pelzer bei der Cocktail-Competition «Made in GSA» vorstellte, kombiniert die Klassiker Negroni und Manhattan und besteht aus Whiskey, Gin, Riesling-Wermut, einem Kirschbitter und einem Schweizer Kräuterbitter. Foto: Scott Redinger-Lipolt/Mixology/dpa

Köln (dpa) - Bei der achten «Made in GSA» Cocktail Competition hat der 22-jährige Paul Pelzer von der Kölner «Suderman Bar» gewonnen. Der Nachwuchsbartender überzeugte die Jury des Cocktailwettbewerbs mit seinem Drink «Zusammenkunft», der die Klassiker Negroni und Manhattan kombiniert.

Er besteht aus Whiskey, Gin, Riesling-Wermut, einem Kirschbitter und einem Schweizer Kräuterbitter. Es sei ein komplexer Drink, der das Zeug zum Topseller habe, meinte die Jury. Wegen der Corona-Pandemie war das Wettbewerbsfinale von Mai auf Ende August verschoben worden.

Platz zwei ging am Montagabend (1. September) nach Wien an Dominik Oswald («Hammond Bar») für seine Rezeptur «Nur Du allein», Rang drei eroberte Linda Le aus Bamberg («Kawenzmann») mit ihrem Cocktail «Spielwiese».

Das Motto des Wettbewerbs des Barkultur-Magazins «Mixology» lautet «Heimat im Glas». Die dreiköpfige Jury bestand diesmal aus den Cocktail-Experten Marie Rausch («Rotkehlchen», Münster),Sigrid Schot («Hammond Bar», Wien) und Thomas Huhn («Les Trois Rois», Basel).

Der Drink-Wettbewerb mit dem englischen Namen «Made in GSA» setzt sich für regionale Bar-Produkte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ein - GSA steht für Germany, Switzerland, Austria. Er gilt als größter markenübergreifender Cocktailwettbewerb im deutschsprachigen Raum.

Wegen Corona waren im Austragungsort des Wettbewerbs - in der «Monkey Bar» im «25hours Hotel Köln» - neben den Finalisten, der Jury und dem Team des Magazins «Mixology» diesmal nur 30 Gäste beim Finale dabei.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-399613/2

Made in GSA

Suderman Bar


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gin Tonic ist in Deutschland ein beliebtes Mixgetränk. Bleibt das so? Foto: Jens Kalaene Die beliebtesten Coctails heute und gestern Drinks kommen und gehen. Ist der Gin-Tonic-Boom langsam vorbei? Was passiert mit Aperol Spritz - und was beim Bier? Und wie heißt eigentlich der größte Trend? Hausbesuch bei einem Experten.
Man muss ihn nicht unbedingt in einer Cocktail-Bar bestellen. Mit dem Buch von Jens Hasenbein und Helmut Adam gelingt der Long Island Iced Tea auch zu Hause. Foto: Gräfe und Unzer Long Island Iced Tea: Stimmungs-Bringer für jede Party Bei Long Island Iced Tea reicht für viele ein einziger: Der Drink vereint viele Alkoholsorten und haut dementsprechend rein. Allerdings überzeugt der Cocktail durch sein einfaches Rezept.
Der «Virgin Mojito» ganz ohne Alkohol: Dazu kommen Limonen- und Zuckersirup, Minze und Limette ins Glas, zum Schluss Soda und Eis. Foto: Robin Fridholm/Ullmann Medien/dpa-tmn So lecker kann die Kopie schmecken: Cocktails ohne Alkohol Genuss geht auch ohne Alkohol. Das beweisen Mocktails - die alkoholfreie Version des Cocktails. Mit den richtigen Zutaten lassen sich die Mixgetränke auch zu Hause leicht zubereiten.
Wie viel Zucker ein Glas Cola enthält, steht in der Regel auf der Flasche. Aber wer trinkt schon nur ein Glas? Es lohnt sich, selbst nachzurechnen. Foto: Christin Klose Zucker in Getränken: Genau auf die Inhaltsstoffe achten Cola, Limo, Apfelschorle - all diese Getränke können mit Zucker gesüßt sein. Und das in größeren Mengen, als man denkt. Wer auf Nummer sicher gehen will, trinkt Wasser und Tee. Oder mischt selbst eine Fruchtsaftschorle.