Diese Kräuter helfen gegen Magenbeschwerden

23.07.2020
Gegen Magenbeschwerden ist nicht nur ein Kraut gewachsen, sondern es sind gleich mehrere. Wer aus Melisse oder Kamille einen frischen Tee brüht, kann sich etwas Gutes tun.
Selbst gemachte Tees helfen gut gegen Magendrücken und Blähungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Selbst gemachte Tees helfen gut gegen Magendrücken und Blähungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Königstein (dpa/tmn) - Manchmal ist ein deftiges Essen Schuld oder ein stressiger Tag: Die Mahlzeit liegt wie ein Stein im Magen. Gegen einen gereizten Magen helfen selbst gemachte Tees aus Kräutern, heißt es in der Zeitschrift «Naturarzt» (Ausgabe August 2020). Ein Überblick, welche Kräuter man wie dosieren sollte:

- Melisse: Das ätherische Öl der Melisse wirkt krampflösend und vertreibt Blähungen. Für einen Tee übergießt man zwei bis vier Teelöffel getrocknete Melissenblätter mit einer Tasse siedendem Wasser und lässt das Getränk fünf bis zehn Minuten lang ziehen. Über den Tag verteilt drei bis vier Tassen trinken.

- Anis-Fenchel-Kümmel: Bei zu viel Gas in Magen und Darm, das hoch aufs Zwerchfell und Herz drückt, hilft eine Mischung von Anis-, Fenchel- und Kümmelfrüchten zu gleichen Teilen.

Am besten zerstößt man die Früchte unmittelbar vor der Zubereitung, damit die flüchtigen ätherischen Öle nicht vorzeitig verdunsten. Dann übergießt man ein bis zwei Teelöffel der Mischung mit einer Tasse siedendem Wasser und lässt das Getränk fünf Minuten ziehen. Bei Beschwerden ein bis zwei Tassen schluckweise trinken.

- Kamille: Das enthaltene Öl wirkt gegen Entzündungen, Krämpfe und fördert die Wundheilung. Man übergießt einen Esslöffel Kamillenblüten mit einer Tasse siedendem Wasser und lässt den Tee fünf Minuten ziehen. Bei Beschwerden helfen drei bis vier Tassen zwischen den Mahlzeiten.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-896481/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Kabeljau zieht in einer grünen Soße aus Spinat und Koriander gar. Foto: Julia Uehren Her mit den Kräutern: Würze für die heimische Küche Ob Petersilie, Schnittlauch oder Basilikum - frische Kräuter von regionalen Anbietern geben einem Gericht oft erst die richtige Würze. Voraussetzung ist allerdings, dass das Grünzeug ganz frisch ist. Und dass es auch daheim optimal gelagert wird.
Verschnaufpause: In Südtirol führt Barbara Peintner vom «Hotel Gitschberg» ihre Gäste morgens zum «Atemwandern» in den Wald. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg Trend aus Japan: Wellness mit Waldbaden Wellness unter Bäumen: Immer mehr Hotels und Reiseveranstalter schicken ihre Gäste zum Baden in den Wald − nass werden die Gäste dabei nicht. Der Trend kommt aus Japan. Was ist dran?
Beim Fasten wird so einiges vorübergehend vom Speiseplan gestrichen. Tee ist aber eigentlich immer erlaubt. Foto: Monique Wüstenhagen Beim Fasten muss es nicht die harte Tour sein Wer sich etwas Gutes tun will, kann es mit einer Fastenkur versuchen. Der Körper wird entgiftet, tankt neue Energie - und nebenbei purzeln auch noch die Pfunde. Dafür muss man nicht radikal auf Nahrung verzichten - man darf sehr wohl essen, nur eben bewusst und richtig.
Wildkräuter haben jetzt im Frühling Saison. Die jungen Blätter schmecken besonders mild. Foto: Maximilian Gall/Knaur Verlag/dpa-tmn Wildkräuter bereichern den Speiseplan Gundermann, Giersch und Gänseblümchen zählen zu den bekanntesten Wildkräutern. Bei Hobbygärtnern ist der Wildwuchs nicht gerne gesehen. Auf dem Teller sorgen die Blätter aber für intensive Geschmackserlebnisse.