Die Kiwi lässt Gelatine nicht fest werden

27.11.2019
Pelzige braune Schale, süß-säuerlicher Geschmack: Gerade in der kalten Jahreszeit sorgt die Kiwi für einen Frischekick. Doch die Vitamin-C-Bombe verfügt auch über ein seltenes Enzym.
In Verbindung mit Gelatine oder Quark löst ein Eiweiß spaltendes Enzym in der Kiwi unerwünschte Reaktionen aus. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
In Verbindung mit Gelatine oder Quark löst ein Eiweiß spaltendes Enzym in der Kiwi unerwünschte Reaktionen aus. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Münster (dpa/tmn) - Sie ist zum Löffeln schön und auch im Obstsalat kann man mit der Kiwi nichts falsch machen. Doch die Frucht verfügt auch über Actinidain. Das ist ein Eiweiß spaltendes Enzym, das nur in der Kiwi vorkommt. Der Vorteil ist, dass sie als Fleischzartmacher verwendet werden kann.

Doch Vorsicht ist geboten bei der Kombination roher, grüner Kiwis mit Gelatine. Sie wird nicht fest, erklärt die Zeitschrift «Lebensmittel Praxis» (Ausgabe 19/2019).

Auch der Mix mit Joghurt oder Milchspeisen hat unerfreuliche Folgen - Quark und Co werden sofort bitter. Es gibt allerdings einen kleinen Trick, um das Enzym zu inaktivieren: Einfach die Früchte kurz mit heißem Wasser überbrühen.

Die Kiwi reagiert auch auf das Reifegas Ethylen empfindlich. Das Pflanzenhormon wird zum Beispiel von Äpfeln, Bananen, Birnen, Avocados oder Tomaten produziert. Also sollte die pelzige Frucht vielleicht nicht mit in der Obstschale platziert werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kiwis stecken voller gesundem Vitamin C. Mit Joghurt oder Milch sollte man das Obst aber nicht kombinieren, da es sonst bitter schmeckt. Foto: Franziska Gabbert In Kiwis mit gelbem Fleisch steckt besonders viel Vitamin C Die aus Asien stammende Kiwi ist besonders im Sommer eine fruchtige Abwechslung - und facettenreich dazu: Seit einigen Jahren kann der Obst-Liebhaber zwischen unterschiedlichen Kiwisorten wählen.
Laktase-Tabletten sind bei einer Milchzucker-Unverträglichkeit kein Garant für einen beschwerdefreien Verzehr von Milchprodukten. Foto: Andrea Warnecke Beschwerden durch Milchprodukte: Intoleranz und Allergie Nicht hinter jedem Bauchweh steckt eine Unverträglichkeit oder Allergie. Besonders Milchprodukte stehen aber oft im Verdacht. Ob man wirklich eine Laktoseintoleranz oder Kuhmilcheiweißallergie hat, sollte ein Arzt abklären. Dann kann man seine Ernährung anpassen.
Milch enthält viele Vitamine und Kalzium. Unbedenklich ist jedoch nur der Verzehr pasteurisierter Milch und H-Milch. Rohmilch kann mit gefährlichen Krankheitserregern belastet sein. Foto: Lukas Schulze Wie gesund ist Milch wirklich? Kuhmilch hat in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Schlagzeilen gemacht - mal im Guten, mal im Schlechten. Über die Vor- und Nachteile der Milch.
Edamame nennt sich dieser Snack aus Sojabohnen in asiatischen Restaurants. Die Bohnen werden in Salzwasser gekocht und mit Meersalz serviert. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Soja ist in Maßen sehr gesund Öl, Joghurt, Fleischersatz - die Sojabohne ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Für Vegetarier ist sie eine sehr gute pflanzliche Eiweißquelle. Doch ihr Ruf ist umstritten. Zu viel Soja sollte man nicht zu sich nehmen.