Die Drachenfrucht leicht gekühlt genießen

28.10.2020
Die Drachenfrucht ist nicht nur hübsch anzusehen: Mit ihrem leckeren und vitaminreichen Fruchtfleisch bereichert sie jeden Speiseplan.
Die Drachenfrucht ist ein echter Blickfang - und lecker dazu. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Die Drachenfrucht ist ein echter Blickfang - und lecker dazu. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Außen pink mit grün, innen hell mit schwarzen Punkten: Die Drachenfrucht ist ein echter Blickfang. Dazu schmeckt sie auch noch lecker, und das weiche Fruchtfleisch ist kalorienarm und gesund.

Ihren Namen verdankt die exotische Schönheit ihrer schuppenförmigen Schale. Ursprünglich stammt sie aus Mittel- und Südamerika und gehört zu den Kakteengewächsen. Angebaut wird sie mittlerweile in vielen Ländern der Welt, kaufen kann man sie hierzulande das ganze Jahr über.

Fein würfeln oder einfach auslöffeln

Das hellgraue Fruchtfleisch hat ein mildes, süß-säuerliches Aroma mit einer angenehmen Frische und schmeckt am besten leicht gekühlt, so das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Die kleinen schwarzen Samen können mitgegessen werden und regen die Verdauung an.

Vor dem Verzehr sollten die Enden der Frucht abgetrennt, die Schale am Blütenansatz eingeschnitten und dann abgezogen werden. In Scheiben oder kleine Würfel geschnitten passt das vitaminreiche Fruchtfleisch wunderbar in den Obstsalat, ins Müsli oder eignet sich als Tortenbelag.

Mit einer Scheibe luftgetrocknetem Schinken ersetzt sie auch die Melone als Vorspeise. Eine weitere Variation: mit Kokosmilch und einer Vanilleschote anrichten. Wer es puristisch mag, halbiert die Frucht einfach der Länge nach und löffelt sie wie eine Kiwi aus.

Gesunde Titelträgerin

Neben Ballaststoffen enthält die Drachenfrucht B-Vitamine, Vitamin C und verschiedene Mineralstoffe wie Eisen, Phosphor und Kalzium. Wegen ihres Nutzen für den Menschen wurde sie zudem zum Kaktus des Jahres 2021 gewählt.

© dpa-infocom, dpa:201028-99-113581/2

BZfE zur Drachenfrucht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frische durch Zitrusfrüchte: Felix Wessler serviert in seinem Restaurant ein Schwarzwurzel-Mandarinen-Ragout mit Zander und Kartoffelstampf. Foto: Felix Wessler/Inselloft Norderney/dpa-tmn Winterküche mit Orange & Co Pur oder im Dessert sind Orangen und Co ein gesunder Genuss. Zitrusfrüchte geben aber auch der herzhaften Küche einen Aromaschub und verwandeln Salate und klassische Gemüse- und Fleischgerichte in raffinierte Kreationen.
In der orientalischen Küche spielen Hülsenfrüchte wie Kichererbsen eine wichtige Rolle: Aus ihnen wird cremiger Hummus. Foto: Franziska Gabbert Hülsenfrüchte schmecken auch im Nachtisch Sie gelten als Zutat der einfachen Küche: Bohnen, Linsen und Erbsen. Dabei sind die Hülsenfrüchte auch in der Spitzengastronomie gut aufgehoben. Und für schokoladige Desserts sind sie die perfekte Grundlage.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Leinöl gehört zu den gesunden Fetten. Foto: Patrick Pleul Wie viel Fett gehört zu einer gesunden Ernährung? Hauptsache viel Gemüse? Ganz wenig Butter? Vegan? Was denn nun gesunde Ernährung ausmacht, darüber gehen die Auffassungen manchmal auseinander. Das zeigt eine Kontroverse um das richtige Maß beim Fett.