Die Deutschen naschen am liebsten Lebkuchen

04.09.2019
Es schmeckt nach Zimt und Sternanis, ein Hauch von Kardamom und Nelke ist auch gern dabei, oft umspielt von einer Schokoladenglasur. Der weihnachtliche Geschmack von Lebkuchen gefällt den Deutschen Verbrauchern anscheinend besonders gut.
Ein Kilo pro Kopf wird in Deutschland an Weihnachtsgebäck verdrückt - darunter auch Lebkuchen und Printen. Die Süßwarenbranche nennt es allerdings Herbstgebäck. Foto: Andrea Warnecke
Ein Kilo pro Kopf wird in Deutschland an Weihnachtsgebäck verdrückt - darunter auch Lebkuchen und Printen. Die Süßwarenbranche nennt es allerdings Herbstgebäck. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Verbraucher haben es beim Einkauf bereits bemerkt: In den ersten Süßwarenregalen weihnachtet es schon. Spekulatius, Lebkuchen und Co. läuten den Weihnachtscountdown ein.

Kein Wunder: Für die Süßwarenbranche handelt es sich nicht um Weihnachts-, sondern Herbstgebäck. Und davon liegt der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland bei einem Kilo pro Jahr, meldet der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI).

Und was wird am liebsten genascht? Laut Absatzzahlen für 2018 des BDSI führt der Lebkuchen mit 39 Prozent die Hitliste an, gefolgt von Spekulatius (22 Prozent),Stollen (20 Prozent) und Dominosteinen (8 Prozent). Unter den verbleibenden 11 Prozent fallen unter anderem Zimtsterne und anderes herbstliches Mürbegebäck.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob Schokoladennikolaus oder Marzipankartoffel - rund ein halbes Kilogramm Weihnachtssüßigkeiten konsumiert jeder Verbraucher in Deutschland. Foto: Bernd Thissen Jeder Deutsche kauft ein halbes Kilo Weihnachtssüßigkeiten Vom Schoko-Nikolaus bis zur Marzipankartoffel: Zu Weihnachten greifen die Bundesbürger gerne zu Kalorienbomben. Und sie beginnen damit immer früher.
Hexenhäuschen sind auch in diese Saison wieder als Bausatz zu kaufen. Foto: Federico Gambarini/dpa Stabile Preise für Weihnachtsgebäck: Das Hexenhäuschen kommt Lebkuchen und Stollen sind wieder in den Läden. Und viele Verbraucher greifen jetzt schon gern zu. Der Aachener Großbäcker Lambertz macht das Hexenhäuschen als diesjährigen Trend aus.
Butterkekse sind ein echter Klassiker. Mit Kokosöl, Dinkelmehl und Birkenpuderzucker lassen sie sich auch etwas gesünder zubereiten. Foto: Thomas Leininger/Verlag Knaur Balance/dpa-tmn So gelingen vollwertige Weihnachtsplätzchen Vanillekipferl, Spekulatius oder Makronen gehören für viele zu Weihnachten dazu. Andererseits möchte nicht jeder wochenlang Zuckerbomben essen. Abhilfe schaffen Rezepte, die von allem etwas weniger enthalten.
In der Schokoladenwerkstatt von Wilhelm Eberhardt werden die Osterhasen werden die Kakaobohnen traditionell geröstet, gemahlen, mit Zucker und Milchpulver gemischt. Foto: Fabian Sommer Familienbetrieb setzt auf reine Schokolade Die Osterhasenproduktion beginnt im Odenwald schon bald nach Weihnachten. Nach Ostern steht die Schokoladenfabrik weitgehend still - bis im Spätsommer das Weihnachtsgeschäft wieder losgeht.