Die Deutschen haben 2021 weniger Eis gegessen

21.04.2022
An einem schönen Sommertag gehört ein Eis einfach dazu. Weil das Wetter im Sommer 2021 aber nicht immer mitspielte, ging der Eiskonsum der Deutschen im Gesamtjahr zurück - aber auch wegen Corona.
Auf den Außer-Haus-Verkauf von Speiseeis hatte die Pandemie 2021 nach wie vor einen Einfluss. Hauptgrund für den Rückgang des Eiskonsums war laut Branchenverband aber das unbeständige Wetter. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Symbolbild
Auf den Außer-Haus-Verkauf von Speiseeis hatte die Pandemie 2021 nach wie vor einen Einfluss. Hauptgrund für den Rückgang des Eiskonsums war laut Branchenverband aber das unbeständige Wetter. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Symbolbild

Bonn (dpa) - Die Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr etwas weniger Speiseeis geschleckt als 2020.

Nach einer Schätzung der deutschen Speiseeisindustrie sank der Pro-Kopf-Verbrauch 2021 von 8,2 auf 7,9 Liter. Diese Menge entspreche rund 113 Kugeln Eis, berichtete die Fachsparte Markeneis im Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie am Mittwoch (20. April) in Bonn.

Hauptgrund für den Rückgang sei das unbeständige Wetter gewesen. «Vor allem in den verregneten Sommermonaten Juli und August haben die deutschen Eis-Liebhaber deutlich weniger Eis geschleckt als in einem normalen Sommer», hieß es. Die industriellen Speiseeishersteller repräsentieren nach eigenen Angaben mehr als 80 Prozent des gesamten Speiseeismarktes in Deutschland.

Von den 7,9 Litern entfielen insgesamt 1,4 Liter auf Eisdielen-Eis und Softeis. Der Verband Uniteis (Union der italienischen Speiseeishersteller),der knapp 1000 handwerklich arbeitende Eisdielen-Betreiber in Deutschland vertritt, erhebt keine Zahlen zu Mengen und Umsatz.

Corona noch immer spürbar

Der Absatz der Speiseeisindustrie sank um 6,9 Prozent auf 538 Millionen Liter. Der Umsatz ging um 2,4 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zurück.

Die Corona-Pandemie habe weiterhin negative Auswirkungen auf den Außer-Haus-Verkauf von Speiseeis gehabt, so die Fachsparte. Der Absatz in der Gastronomie sowie beispielsweise an Tankstellen, Flughäfen, Kiosken oder Freizeitparks habe sich im zweiten Jahr der Corona-Pandemie nur langsam erholt und weiter deutlich unter dem Vorcorona-Niveau gelegen.

«Unter den gegebenen Umständen ist ein Eis-Pro-Kopf-Verbrauch von nur knapp unter acht Litern noch recht ordentlich», sagte der Geschäftsführer der Fachsparte, Ernst Kammerinke. Für das laufende Jahr sei man vorsichtig optimistisch, was den Konsum angehe. «Wenn das Wetter mitspielt, werden wird auch wieder ein gutes Eisjahr bekommen.» Allerdings müsse man die Preisentwicklung bei Rohstoffen und Verpackungen im Auge behalten.

© dpa-infocom, dpa:220421-99-986721/5

PM Verband


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher zahlen für Lebensmittel selten den «wahren Preis». Durch die Produktion verursachte Umweltschäden sind in der Regel nicht mit eingepreist. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Wie teuer sollten Lebensmittel sein? Die Lebensmittelpreise sind in diesem Jahr kräftig gestiegen. Dennoch kritisiert die Bundesregierung Ramschpreise und die Bauern wollen mehr Geld. Wie teuer ist teuer genug?
An den Naschgewohnheiten der Bundesbürger hat sich nicht viel geändert. Fast 10 Kilogramm Schokolade verzehrte ein Verbraucher durchschnittlich im vergangenem Jahr. Foto: Oliver Berg Lust auf Salziges und Süßes ungebrochen Erdnüsse mit einem essbaren Überzug aus Gold, Lakritz mit Rhabarber - die Süßwarenindustrie versucht Verbraucher mit immer neuen Kreationen zu locken. Doch ganz oben in der Gunst stehen vor allem Klassiker.
Giuseppe Cimino zeigt in seiner Eisdiele ein von ihm kreiertes Avocado-Physalis Sorbet, mit dem er bei der Eismacher Weltmeisterschaft Anfang Dezember 2021 in Bologna teil nehmen will. Foto: Uli Deck/dpa Ziege und Avocado: Mit besonderen Kreationen ins Rennen Was mit Ziegenjoghurt oder doch lieber was mit Avocado? Mit Schoko- oder Vanilleeis jedenfalls kann man bei der Weltmeisterschaft in Bologna nicht gewinnen. Zwei Eismacher aus Deutschland fahren mit speziellen Schöpfungen zum Wettbewerb nach Italien.
Prof. Alexander Mellmann leitet das Nationale Konsiliarlabor für das HUS-Syndrom und pflegt eine der weltweit größten Sammlungen an EHEC-Erregerstämmen. Foto: Guido Kirchner/dpa Ehec-Krise 2011: Kann es erneut zu einem Ausbruch kommen? Tausende Infizierte, Hunderte Schwerkranke, viele Tote: Mit einem Ehec-Erreger verunreinigte Sprossen lösten vor zehn Jahren die weltweit bisher schlimmste erfasste Infektionswelle mit dem Darmkeim aus. Ein ähnliches Szenario könnte sich wiederholen, mahnen Experten.