Develey ruft Burger-Soße wegen falschen Etiketts zurück

06.04.2022
Der Hersteller Develey warnt Milcheiweißallergiker vor dem Verzehr seiner «Spicy Burger Sauce». Wegen eines Fehlers ist das Allergen auf dem Produkt nicht angegeben. Bei Rückgabe wird der Kaufpreis erstattet.
Der bayerische Hersteller Develey ruft das Produkt «Spicy Burger Sauce» zurück. Wegen eines falschen Etiketts ist nicht zu erkennen, das es Milcheiweiß enthält. Foto: develey.de/dpa-infocom
Der bayerische Hersteller Develey ruft das Produkt «Spicy Burger Sauce» zurück. Wegen eines falschen Etiketts ist nicht zu erkennen, das es Milcheiweiß enthält. Foto: develey.de/dpa-infocom

Unterhaching (dpa) - Der bayerische Hersteller Develey, zu dem unter anderem die Marken Löwensenf, Bautz'ner und Reine de Dijon gehören, ruft eine Burger-Soße zurück.

Auf der Flasche sei ein falsches Etikett verwendet worden, auf dem das enthaltende Milcheiweiß nicht deklariert worden sei, wie das Unternehmen aus Unterhaching am mitteilte. Verbraucher mit einer Milcheiweißallergie sollten die Soße daher nicht essen.

Dabei handelt es sich um das Produkt «Develey Spicy Burger Sauce», 250 Milliliter, mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.12.2022 (Uhrzeit 14:22 bis 23:59, EAN 4006824997195). Der Artikel sei in Filialen von Edeka Südbayern sowie bundesweit bei Kaufland und Globus zu kaufen gewesen. Andere Produkte des Herstellers seien nicht betroffen. Kunden, die die Burger-Soße gekauft haben, könnten sie ohne Vorlage des Kassenbons zurückbringen und sich den Kaufpreis erstatten lassen.

Service:

Telefonnummer für Verbraucheranfragen: +49 89 611020 (Montag bis Donnerstag zwischen 8.00 und 15.30 Uhr und Freitag von 8.00 bis 14.00 Uhr). E-Mail: verbraucherhotline@develey.de

© dpa-infocom, dpa:220406-99-822070/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Chia-Samen (dunkel),Quinoa Pops und Plätzchen mit Matcha-Teepulver: All das gehört zum Trend der Superfoods. Foto: Roland Weihrauch/dpa Siegeszug des Superfoods? Steigende Umsätze mit Chia und Co. Lange waren zucker- und fettreduzierte Produkte trendy in deutschen Supermarktregalen. Nun macht sich das «Superfood» in den Läden breit - und die Branche freut sich über rasant steigende Umsätze.
Riesige Palmölplantagen gehören einem Konzern. Und so machen wenige Konzerne die Preise. Foto: Bagus Indahono Wer hat die Macht über unser Essen? Das Geschäft mit der Ernährung der Welt ist lukrativ. Es mischen sogar Versicherungen und Hedgefonds mit. Wenige Konzerne machen die Preise. Die Verbraucher, so warnen Verbände, verlieren Freiheiten.
Eine Frau zeigt noch genießbare Lebensmittel aus so genannten Biotonnen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild Lebensmittel retten: Das ist gar nicht so leicht Immer mehr Start-ups sagen in Deutschland der Lebensmittelverschwendung den Kampf an. Und auch die großen Lebensmittelhändler tun viel. Doch der größte Verschwender bleiben immer noch die Kunden.
Damit sie länger halten, stecken in vielen Lebensmitteln Konservierungsstoffe. Manche kommen aber auch ohne aus. Foto: Andrea Warnecke Was hinter den E-Nummern steckt: Zusatzstoffe im Überblick Konservierungsmittel oder Farbstoff - das klingt nicht unbedingt so, als wäre es besonders gesund. In vielen Lebensmitteln finden sich Zusatzstoffe. Das muss nicht automatisch krank machen - aber zu viel ist bekanntermaßen eigentlich nie gut.