Deutsche geben Milliarden für Kaffee aus

28.01.2019
Ob gemahlen, als ganze Bohne, im Pad oder in der Kapsel: Die Deutschen lieben Kaffee und geben dafür jährlich mehrere Milliarden Euro aus. Dabei greifen sie zu einer Variante immer noch am häufigsten.
Fast 50 Euro pro Kopf im Jahr - So viel geben Deutsche für ihren geliebten Wachmacher aus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Fast 50 Euro pro Kopf im Jahr - So viel geben Deutsche für ihren geliebten Wachmacher aus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Düsseldorf (dpa) - Für ihren Frühstückskaffee und den Espresso zwischendurch greifen die Verbraucher in Deutschland tief in die Tasche.

Allein im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten gaben die Bundesbürger zwischen Anfang Dezember 2017 und Anfang Dezember 2018 fast vier Milliarden Euro für ihren Lieblingswachmacher aus, also fast 50 Euro pro Kopf. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor.

Die Deutschen kauften damit etwas weniger Kaffee als in den zwölf Monaten zuvor. Mengenmäßig sank der Absatz um knapp ein Prozent auf 382 Millionen Kilogramm, wertmäßig sogar um 2,8 Prozent. Dies müsse aber nicht unbedingt einen rückläufigen Kaffeekonsum bedeuten, glauben die Marktforscher. «Nach unserer Einschätzung kann das auch daran liegen, dass die Deutschen Kaffee immer häufiger außer Haus trinken», sagte die Nielsen-Getränkeexpertin Christiane Stuck.

Am häufigsten greifen die Verbraucher beim Einkauf im Supermarkt oder beim Discounter immer noch zu gemahlenem Kaffee. Auf den Klassiker entfiel rund die Hälfte der im Handel umgesetzten Kaffeemenge. Auf Platz zwei im Ranking rangierte die Ganze Bohne, auf die rund ein Viertel des Gesamtabsatzes entfiel. Löslicher Kaffee und Kaffeepads folgten auf den Plätzen drei und vier. Kaffeekapseln belegten mit gut fünf Prozent der Absatzmenge den letzten Rang. Wegen ihres vergleichsweise hohen Preises standen sie aber für rund 14 Prozent des Umsatzes.

«Wir beobachten, dass vor allem der portionierte Kaffee bei den Deutschen immer beliebter wird», berichtete Stuck. Dies gelte für Kaffeekapseln, aber auch für Ganze-Bohne-Produkte für den Kaffee-Vollautomaten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Kaffeetrinker scheuen keine Mühe und mahlen die Bohnen vor dem Aufbrühen selbst. Foto: Arno Burgi/dpa Kaffeetrinker mahlen ihre Bohnen immer häufiger Zuhause Kaffee gehört bekanntlich seit Jahren zu den absoluten Lieblingsgetränken. Ein Trend: Ganze Bohnen kaufen und den Kaffee zu Hause mahlen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.
Es geht doch nichts über ein Tässchen Kaffee. Foto: Tobias Hase Kaffee: Fluch oder Segen? Ist Kaffee ein Fluch oder Segen? Forscher versuchen diese Frage seit langem zu beantworten - jetzt legt die WHO einen neuen Report vor.