Der richtige Wein für vegetarisches Essen

18.03.2019
Ein Spätburgunder zum Schweinebraten, ein Riesling zum Fisch: Mit der klassischen Weinbegleiter-Regel können Hobbyköche nicht viel falsch machen. Doch welche Weine passen zu vegetarischen Gerichten?
Vor allem junge Paare legen zunehmend Wert auf Bioweine. Foto: deutscheweine.de
Vor allem junge Paare legen zunehmend Wert auf Bioweine. Foto: deutscheweine.de

Düsseldorf (dpa/tmn) - Fleischlose Gerichte werden immer raffinierter und vielfältiger - so taucht auch die Frage nach dem passenden Wein oft auf. Eine pauschale Antwort gibt es nicht. Es kommt auf die Zutaten und Gewürze an.

Aber ebenso darauf, ob das Gemüse gekocht, gedünstet oder gegrillt wird. Ein heißes Thema, mit dem sich auch die Experten auf der Messe ProWein in Düsseldorf (17. bis 19. März) befassen.

Nicht zu kräftige Weine

«Die ganz schweren Weine passen nur sehr selten zu vegetarischen Gerichten», erklärt Ernst Büscher, Sprecher des Deutschen Weininstituts. «Ein Wein mit vielen Gerbstoffen würde das Essen oft völlig überpowern.» Zu den Röstaromen von Grillgemüse, Zucchini-Möhren-Bratlingen oder etwa einem Kohlrabi-Schnitzel dürfe es dennoch ein wenig kräftiger sein. «Da könnte ich mir einen schönen Grauburgunder vorstellen, der auch gerne im Barrique liegen durfte», sagte Büscher im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Als rote Alternative empfiehlt der Experte einen Spätburgunder. Die Devise lautet: Je stärker das Essen geröstet, desto kräftiger der Wein.

Bei einer vegetarischen Lasagne mit roten Linsen, passierten Tomaten, Möhren, italienischen Kräutern und Knoblauch sieht die Sache schon ganz anders aus. «Zur Säure der Tomaten sollte man nicht noch zusätzliche Säure ins Spiel bringen. Das addiert sich», warnt der Weinkenner. Er schlägt mit Dornfelder oder Lemberger einen fruchtigen, aber samtigen Essensbegleiter vor.

Spätburgunder-Rosé und Silvaner

Ein ofengerösteter Rotkohl mit einem Chili-Orangen-Mix und einer frischen Orangen-Minz-Vinaigrette verlange geradezu nach einem halbtrockenen Spätburgunder-Rosé. Den würde Büscher auch zu scharfen Zucchini-Nudeln oder Curry-Gerichten mit Kokosmilch empfehlen. «Die Schärfe wird einerseits durch die Süße im Wein angenehm abgemildert», erläutert er. «Andererseits sollte die Süße im Essen und Süße im Wein immer auf demselben Niveau sein.»

Rote-Bete-Gerichte mit Thymian-Ziegenfrischkäse harmonieren wiederum mit einem schönen, säuremilden Silvaner. «Seine kräutrige, herbe Frucht passt perfekt zu der erdigen Note des Gemüses und dem Thymian. Silvaner begleitet auch den leicht bitteren Spargel sehr schön», erklärt der Weinkenner. Seine Faustregel: Spargel verträgt sich nicht mit Säure. «Das Stangengemüse schmeckt im Zusammenspiel mit einem Riesling sogar leicht metallisch», so Büscher.

Viele Winzer bieten Bioweine an

Gerade junge Paare und junge Eltern legen nicht nur gern vegetarische Tage ein, sie legten zunehmend auch Wert auf Bioweine. Vom Geschmack her gebe es keinen Unterschied mehr zu herkömmlichen Weinen, betont Büscher. «Die Zeiten, als man die Augen zusammengekniffen hatte und meinte «Für einen Biowein ganz gut», sind schon lange vorbei.» Viele Winzer hätten in den vergangenen Jahren auch aus qualitativen Gründen auf die ökologische Wirtschaftsweise umgestellt.

Sie verzichten auf Mineraldünger oder Unkrautvernichtungsmittel und fahren die Erträge herunter. «Dadurch werden Weine konzentrierter», sagt Büscher. Die Sonderbehandlung habe ihren Preis: Bioweine sind etwa 25 Prozent teurer.

Messe ProWein


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Supermärkte vergrößern ihr Angebot an veganen und vegetarischen Produkten ständig. Foto: Doreen Fiedler/dpa Siegel-Wirrwarr: Vegetarier ohne Orientierung Wer als Vegetarier oder Veganer einkaufen geht, braucht gute Augen. Ein einheitliches Siegel für die Produkte gibt es nämlich nicht. Deswegen gilt: Zutatenliste studieren. Doch nicht jedes tierische Produkt taucht dort auf.
Aromatische Weine liegen im Trend. Besonders süße Weine sind beliebt, da sie gut mit scharfen Speisen kombinierbar sind. Foto: Roland Weihrauch dpa Muskat und Maracuja: Aromatische Weine sind wieder im Kommen Süß liegt im Trend, aber trocken unangefochten an der Spitze: Beim Wein scheiden sich bekanntlich viele Geister. Auffällig ist, dass immer mehr Weise passend zu einzelnen Speisen angeboten werden.
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.
Weine aus pilzwiderständigen Rebsorten erkennt man nicht mehr an ihrem muffigen Geschmack. Ein Cabernet Blanc, Johanniter oder Regent etwa erfüllt inzwischen hohe Ansprüche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Neue Rebsorten auf dem Markt Den Winzern sichern pilzwiderständige Rebsorten vor allem einen besseren Ertrag. Jedoch hatten diese Sorten anfangs schlechte Auswirkungen auf den Geschmack des Weins. Das hat sich inzwischen geändert.