Daran erkennt man reife Zuckermelonen

15.07.2020
Für Desserts, Smoothies oder als Schiffchen mit Serranoschinken umwickelt: Zuckermelonen haben ein paar Kalorien mehr unter der Schale als Wassermelonen, sind aber ideal für die leichte Sommerküche.
Wenn die gegenüberliegende Seite vom Stiel stark duftet, ist die Netzmelone reif. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn
Wenn die gegenüberliegende Seite vom Stiel stark duftet, ist die Netzmelone reif. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Erfrischend, aromatisch und saftig: Es muss nicht immer die klassische Wassermelone sein, auch Zuckermelonen versüßen uns den Sommer. Doch auf welche Qualitätsmerkmale sollte man achten? «Wenn sich der Stiel einer Netzmelone ablöst, ist das ein Zeichen für beginnende Reife», erklärt Ulrike Bickelmann von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Ein weiteres Reifemerkmal der kugelrunden Melone mit dem rauen Netz sei, wenn die gegenüberliegende Seite des Stiels stark durch die Schale duftet. Doch Bickelmann warnt: «Die Netzmelone darf niemals am "Äquator" weich sein.»

Einem Football ähnelt die Piel de Sapo. Sie fällt durch ihre grüne runzlige Schale auf, weshalb die Spanier die Futoromelone auch «Krötenhaut» nennen. «Sie entsteht durch Wachstumsrisse. Desto mehr sie davon hat, umso besser ist sie», weiß Bickelmann. Das verspricht ein weißes saftiges Fruchtfleisch und eine dünne Schale. Fühlt sich die Melone allerdings weich an, sollte man die Hände davon lassen: «Dann gärt sie schon», so die Fruchtexpertin.

Bei der klassischen Honigmelone lässt sich von außen nur schwer sagen, ob sie reif ist. «Ein guter Händler muss eine aufschneiden und sollte kosten lassen», sagt Bickelmann.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-799407/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie der Name schon sagt: Honigmelonen gehören zu den Zuckermelonen und schmecken schön süß. Viele Kalorien enthalten sie aber nicht. Foto: Monique Wüstenhagen Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant Fast jeder kennt das aus seiner Kindheit: Im Sommer an einem großen Stück Melone knabbern. Der Saft läuft über die Hände. Und es schmeckt einfach herrlich erfrischend.
Olivenöl ist nicht nur gesund, sondern auch vielseitig einsatzbar. Allerdings verwendet man es am besten erst nach dem Braten, um Fisch, Fleisch oder Gemüse zu verfeinern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Raps, Oliven, Leinsamen: Kleines Einmaleins der guten Öle Olivenöl soll irgendwie gesund sein, sagt man. Aber warum ist das eigentlich so? Was macht aus einem Öl ein gutes Öl? Und welches eignet sich für welche Speisen und Zubereitungen?
Der «Virgin Mojito» ganz ohne Alkohol: Dazu kommen Limonen- und Zuckersirup, Minze und Limette ins Glas, zum Schluss Soda und Eis. Foto: Robin Fridholm/Ullmann Medien/dpa-tmn So lecker kann die Kopie schmecken: Cocktails ohne Alkohol Genuss geht auch ohne Alkohol. Das beweisen Mocktails - die alkoholfreie Version des Cocktails. Mit den richtigen Zutaten lassen sich die Mixgetränke auch zu Hause leicht zubereiten.
Auf der rauen Oberfläche einer Galiamelone können Keime gut anhaften. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Melonen mit rauer Schale nicht waschen Obst sollte stets vor dem Essen gewaschen werden. So haben es die meisten gelernt. Das ist aber nicht immer richtig, warnt das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Niedersachsen.