Dafür brauchen Sie Cajun-Gewürz

19.01.2021
Schon bei der Aussprache kommen Zweifel: Cajun - äh, wie? Und was hat es mit der Gewürzmischung auf sich? Warum es sich lohnt, die scharfe Mixtur aus Pfeffern, Salz und Kräutern parat zu haben.
Wer Cajun selbst mischt, kann die Zusammensetzung variieren und an verschiedene Speisen anpassen. Foto: David Ebener/dpa/dpa-tmn
Wer Cajun selbst mischt, kann die Zusammensetzung variieren und an verschiedene Speisen anpassen. Foto: David Ebener/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - «Cajun» steht im Rezept: Was war das jetzt wieder? Damit ist eine kräftige bis leicht scharfe Gewürzmischung gemeint. Sie besteht meist aus verschiedenen Pfefferkörnern, Cayennepfeffer, grobem Salz, edelsüßem oder geräuchertem Paprika, Zwiebel- und Knoblauchpulver sowie Thymian und Oregano.

Vor allem in der Südstaatenküche Amerikas kommt sie zum Einsatz, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Cajun verstärkt den Geschmack von deftigen Eintöpfen mit Fleisch oder einer Reispfanne mit Gemüse und Garnelen.

Wer Cajun selbst mischt, kann die Zusammensetzung variieren und an verschiedene Speisen anpassen. Eine schärfere Mischung eignet sich für Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte, während es für Gemüse, Süßkartoffeln, Salat, Reis- und Nudelgerichte etwas milder sein kann.

In der Regel würzt man Fisch und Fleisch vor dem Garen, während man Cajun bei Eintöpfen und Suppen zum Ende der Kochzeit hinzugibt. Mit Öl vermengt kann die Mischung auch zum Marinieren von Schmorfleisch verwendet werden.

Wer selbst experimentieren möchte, sollte alle Gewürze in einem Mörser zerkleinern und in einem Schraubglas an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren. Dann ist die Mischung bis zu ein Jahr haltbar.

© dpa-infocom, dpa:210119-99-84177/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein bisschen süß, ein bisschen sauer und genau die richtige Schärfe: Das Currygericht Vindaloo kann sowohl mit Schweine- als auch Geflügelfleisch zubereitet werden. Foto: Julia Schmidt & Nikolas Hagele/Gräfe und Unzer/dpa-tmn Indisch kochen für Anfänger Die indische Küche gilt als schwierig, das muss aber nicht sein. Auch Anfängern kann ein hocharomatisches Curry gelingen. Das exotische Eintopfgericht verlangt nur Fingerspitzengefühl beim Würzen.
Um die Kalorien zu reduzieren, kann man beim Ketchup einen Teil des Zuckers durch Stevia ersetzen. Foto: Gräfe und Unzer Verlag/Melanie Zanin Ketchup einfach selber machen Ketchup ist ein typisches Supermarktprodukt. Aber warum nicht eine hausgemachte Soße ausprobieren? Das ist nicht nur gesünder, sondern lässt auch Experimente zu - ob mit Curry, Aprikosen oder einer leichten Rauchnote.
Marianne Zunner: «One Pot Pasta», Gräfe und Unzer, 64 S., 8,99 Euro, ISBN: 9783833851056. Foto: Gräfe und Unzer One Pot Pasta: Alles schnell und aromatisch aus einem Topf Spaghetti samt Soße in einem Topf zubereiten - kann das funktionieren? Ja, sagen Fans der sogenannten One Pot Pasta. Das wenige Geschirr zum Abspülen ist längst nicht der einzige Vorteil.
Luftdicht verschlossen, zum Beispiel in ausrangierten Marmeladengläsern: So halten sich getrocknete Kräuter am längsten. Foto: Franziska Gabbert So bleiben Gewürze möglichst lange frisch Gewürze bringen Spannung ins Essen. Mit den Naturprodukten wird zu Hause aber oft zu unbedarft umgegangen. Ihr sicherer Tod ist der Platz im Regal über dem Herd. Regelmäßige Inventur der Bestände verhindert, beim Würzen enttäuscht zu werden.