Craft-Bier kühl lagern und schnell trinken

12.02.2019
Craft-Bier gilt als besonders geschmacksreiches Hopfengetränk. Das intensive Aroma hält sich jedoch nicht lange. Deshalb sollte man den Verzehr nicht allzu sehr hinauszögern.
Craft-Bier sollte kühl gelagert und schnell verzehrt werden. Foto: Jens Kalaene
Craft-Bier sollte kühl gelagert und schnell verzehrt werden. Foto: Jens Kalaene

Freising (dpa/tmn) - Wer aromastarkes Craft-Bier mag, sollte das Trendgetränk zu Hause auf jeden Fall kühl und auf keinen Fall lange lagern. Das rät das Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der Technischen Universität München.

Denn laut einer Studie von zwei Aromaforschern hat kühl gelagertes Craft-Bier nach drei Monaten mehr als ein Drittel eines wichtigen Hopfengeruchsstoffs verloren. Bei Zimmertemperatur hatte der Geruchsstoff, der das typische Craft-Bier-Aroma präge, sogar mehr als zwei Drittel eingebüßt. Nach weiteren drei Monaten Lagerzeit seien die Gruchsstoff-Konzentrationen in allen untersuchten Proben dann noch weiter reduziert gewesen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gefüllte Paprika sind den meisten ein Begriff. Statt mit Hackfleisch lassen sie sich auch vegan befüllen. Foto: Clare Winfield/Südwest Verlag/dpa-tmn Was die pegane Ernährung kann Pegane Ernährung setzt auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel, viel frisches Gemüse und vermeidet raffinierte Kohlenhydrate. Aber wie sinnvoll ist es, sich so zu ernähren?
Experten empfehlen, tierische und pflanzliche Eiweiße zu kombinieren. Klassiker sind etwa Pellkartoffeln mit Quark. Foto: Andrea Warnecke Zentraler Baustein: Wie Eiweiß die Ernährung wertvoll macht Eiweiß gilt spätestens seit dem Aufkommen der sogenannten Low-Carb-Diät als Wundermittel. Proteine sollen schlank und gesund machen und dabei helfen, das Gewicht zu halten. Wichtig ist wie so oft: Die Mischung macht's.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Weizenvollkorn-Brot enthält mehr Ballaststoffe, während Weißmehl-Brot den Zuckerspiegel schnell ansteigen und wieder abfallen lässt. Foto: Lino Mirgeler Woher kommt die Angst vor Weizen? Was macht ein Weizenbrot zum guten Weizenbrot? Forscher der Universität Hohenheim sowie Bäcker und Müller wollen das herausfinden - während andere es lieber ganz von ihrer Einkaufsliste verbannen.