Bild

Burg Landshut Gastro GmbH

~ km Am Burgberg 1, 54470 Bernkastel-Kues

Genießen mit allen Sinnen

Erlebnisgastronomie auf Burg Landshut: im Juli ist es so weit!

Der Termin, auf den in der Stadt und in der Region viele Menschen warten, steht: im Juli 2017 wird Stadtbürgermeister Wolfgang Port die Burg und ihr Panorama-Restaurant mit Erlebnisgastronomie offiziell eröffnen. Mit den künftigen Gästen fiebert dem auch das junge Team um Geschäftsführer Patrick Nau und Teamleiter Martin Westphal entgegen. Mit 17 Fachkräften möchten sie auf der Burg einen top Service bieten und eine „bodenständig rustikale“ wie „gehobene gutbürgerliche“ Küche. Doch damit nicht genug. Burg und Restaurant sollen sich auch als Veranstaltungsort etablieren.

Geplant sind eine interaktive Live-Küche, kulturelle Events und private Feiern. Die ersten Hochzeiten auf Burg Landshut sind bereits gebucht, verrät Martin Westphal. „Die Menschen sind begeistert von der Location“, freut sich der Hotelbetriebswirt, der auch Projekte wie den Bahnhof Cues mit auf den Weg brachte. Daneben werden auf der Burg Geburtstage und Firmenfeste steigen – und Konzerte. Den Anfang macht ein Open-Air-Gastspiel der Sommerbühne Bernkastel-Kues, Donnerstag, 17. August. Ab 2018 sind weitere Musikveranstaltungen, moderne wie klassische, in Kooperation mit der städtischen Kultur und Kur GmbH geplant.

Die Burg eignet sich dafür hervorragend. Zum einen wegen des tollen Ausblicks, der sich dank riesiger Panoramafenster auch für bis zu 120 Gäste des Restaurants bietet. Zum anderen wegen komfortabler Parkmöglichkeiten. Nach der grundlegenden Sanierung in den jüngsten drei Jahren präsentiert sich die „neue“ Burg Landshut zu 80 Prozent barrierefrei. Wer weder gehen noch selbst fahren möchte, kann zudem nach wie vor mit dem „Burg Landshut Express“ zur Burg und zurück pendeln.

Eine Sensation waren 2012 entdeckte Mauerreste eines römischen Kastells. Sie datieren die Anfänge der Burg ins vierte Jahrhundert. Damit ist die Geschichte der Burg, errichtet um 1276 für einen Vorgängerbau von 1017, neu geschrieben. Die Stadt, seit 1920 Eigentümer, investierte mehr als zwei Millionen Euro in die Sanierung der Anlage samt Restaurant – finanziell unterstützt von Land und EU und begleitet vom Büro Berdi Architekten.

Reservierungen: E-Mail an m.westphal@burglandshut.de oder Telefon 0176/20348791.

 

BILDNACHWEIS: Foto&Copyright: Christian Ruppenthal Web: www.ruppenthal-fotografie.de

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (61) Alle anzeigen
Passende Berichte (1543) Alle anzeigen
Das frisch Gezapfte am Tresen könnte bald teurer werden. Nicht nur die Radeberger Gruppe hebt den Preis für Fassbier an, auch die Privatbrauerei Krombacher plant diesen Schritt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Brauereien erhöhen für Gastronomie die Preise Im Biermarkt zeichnen sich Preiserhöhungen ab. Vor allem Gastwirte, die frisch zapfen, müssen tiefer in die Tasche greifen. Das könnten auch die Kunden bemerken, wenn sie ihre Deckel abrechnen.
Der Restaurantführer Gault&Millau kürte Christian Bau zum Koch des Jahres. Foto: Oliver Dietze/dpa Christian Bau ist «Koch des Jahres» Drei Michelin-Sterne hat Christian Bau bereits. Nun kürte ihn der «Gault&Millau» auch zum Koch des Jahres. Deutsche Spitzenküche, die aber im Ausland noch viel zu wenig bekannt sei, monieren die Tester. Doch mit welchen Gerichten hat Bau die Gastrokritiker überzeugt?
Für Kinder gibt es in Restaurants oft nicht nur kleinere Portionen, sondern auch nicht besonders gesunde Gerichte. Foto: Lukas Schulze Kinderteller sollen gesünder werden Eines von sieben Kindern hat zu viel auf den Rippen. Pommes und Paniertes helfen da nicht - aber genau das bieten viele Restaurants ihren kleinen Gästen an. Das ruft die Politik auf den Plan. Tut sich jetzt was auf den Kinder-Speisekarten?
Eine Ulva lactuca-Alge. Essbare Verpackungen aus Algen könnten künftig den Außerhaus-Verkauf von Snacks nachhaltiger machen. Foto: Laurie C. Hofmann/Alfred-Wegener-Institut, Helmhol,dpa Fast-Food-Kunden sollen essbare Snack-Behälter testen Snacks «to go» liegen im Trend. Die meisten Verpackungen sind allerdings nicht nachhaltig. Bremerhavener Wissenschaftler glauben, eine Lösung gefunden zu haben: essbare Behälter aus Algen. Ein Prototyp soll 2020 getestet werden.