Bunte Salate sind gesünder

19.06.2019
Wer seinem Körper etwas gutes tun will, sollte öfter mal zum Salat greifen. Wenige Kalorien, sekundäre Pflanzenstoffe und zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe machen die essbaren Blätter zu einem leichten und gesunden Genuss.
Salat enthält viele gesunde Nährstoffe, dabei aber vergleichsweise wenig Kalorien. Foto: Christin Klose
Salat enthält viele gesunde Nährstoffe, dabei aber vergleichsweise wenig Kalorien. Foto: Christin Klose

Bonn (dpa/tmn) - Viele gesunde Nährstoffe bei eher wenig Kalorien: Salat ist tatsächlich so gut wie sein Ruf. Vor allem abends ist ein großer, gemischter Salat daher eine ideale Mahlzeit, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Kalorienarm sind die Blätter vor allem deshalb, weil sie hauptsächlich Wasser enthalten. Gleichzeitig haben sie allein durch ihr Volumen aber einen gewissen Sättigungseffekt - ideal für alle, die auf ihr Gewicht achten wollen oder müssen.

Als Faustregel gilt: Je bunter, desto besser. Denn verschiedene Salat- und Gemüsesorten enthalten unterschiedliche und viele Nährstoffe. Darunter sind zum Beispiel sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, die Herz- und Kreislauferkrankungen vorbeugen können. Hinzu kommen je nach Sorte diverse Arten von Vitamin B, Folsäure und Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium.

Als besonders nährstoffreich gelten Salate der Zichorien-Gruppe - Chicorée, Radicchio oder Endivie zum Beispiel. Allerdings sind sie auch etwas bitter und schmecken deshalb nicht jedem. Verringern lässt sich die unangenehme Note, indem man bei der Zubereitung den Strunk und dicke Blattrippen entfernt. Und auch das richtige Dressing hilft - mit Joghurt oder kräftigen Öl- und Essigsorten zum Beispiel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frischer und vitaminreicher als importierte Lebensmittel sind regionale Superfoods wie Blaubeeren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Super ernährt mit Superfoods? - Heimische Alternativen Es müssen nicht immer Gojibeeren aus China oder Chiasamen aus Mexiko sein. Auch viele Lebensmittel, die fast direkt vor der Haustür wachsen, können zu den sogenannten Superfoods gezählt werden. Sie werten unsere Ernährung mit ihren gesunden Inhaltsstoffen auf.
Um Keime auf frischem Salat braucht man sich in der Regel nicht zu sorgen. Lediglich Menschen mit Immunschwäche müssen mit ihrem Arzt klären, worauf sie verzichten sollten. Foto: Franziska Gabbert Ist Salat so gut wie sein Ruf? Ein echter Alleskönner? Rohkost-Salate sind in der Kantine ebenso beliebt wie im Gourmet-Restaurant. Sie gelten als gesund, weil sie kalorienarm und nährstoffreich sind. Aber stimmt das überhaupt? Und worauf muss man bei Kauf und Zubereitung achten?
Reisgerichte, Eintöpfe oder Suppen - hier ein Rezept aus dem Buch «Europäische Ayurveda Küche» von Ireme Rhyner - spielen in der weitgehend vegetarischen Ayurveda-Küche eine große Rolle - dennoch sind Fleisch und Fisch aber nicht verboten. Foto: Königsfurt-Urania Verlag Ayurvedisch ernähren: Harmonie in Bauch und Geist Ayurvedisches Kochen gilt häufig als aufwendig und kompliziert. Mit ein wenig Wissen über die Eigenschaften der Lebensmittel und ihre Wirkung lassen die Grundregeln sich aber leicht umsetzen und sind auch mit regionalen Produkten und Rezepten zu verwirklichen.
Ein zünftiges Stück Fleisch - es gehört für viele zur Ernährung dazu. Und das ist auch in Ordnung. In den darauf folgenden Tagen sollte es dann aber mehr Gemüse geben. Foto: Lino Mirgeler Wie viel Fleisch gesund ist Fleisch essen ist gar nicht so ungesund, wie viele denken. Fleisch enthält sogar wichtige Nährstoffe. Problematisch wird es aber, wenn man zu viel davon zu sich nimmt. Und das tun die meisten Deutschen - jedenfalls statistisch gesehen.