Brote mit mediterranen Zutaten verfeinern

20.07.2020
Knackiges Brot mit Oliven oder getrockneten Tomaten: Mit ein paar Zutaten kann man sich ein bisschen Sommerurlaub auf den heimischen Küchentisch bringen.
Mit mediterranen Zutaten wie Oliven können Brote verfeinert werden. Foto: Kai Remmers/dpa Themendienst/dpa-tmn
Mit mediterranen Zutaten wie Oliven können Brote verfeinert werden. Foto: Kai Remmers/dpa Themendienst/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Zu leichten Salaten und duftendem Grillfleisch oder Gemüse schmeckt knackiges Brot besonders gut. Mit Oliven oder getrockneten Tomaten verfeinert bringen die Brote ein besonderes Urlaubsflair auf den Tisch. Je nach Geschmack können frische Kräuter wie Oregano, Rosmarin, Basilikum, Minze und Petersilie, Knoblauch und rote Zwiebeln verbacken werden, wie das Bundeszentrum für Ernährung empfiehlt.

Für eine Extraportion Schärfe sorgen Senf, Cayennepfeffer oder Chiliflocken. Walnüsse oder Pistazien bringen einen «angenehmen Biss». Käseliebhaber können nicht nur Schafskäse, sondern auch so ziemlich alle anderen Käsesorten verbacken. Auch frisches Gemüse passt gut ins Brot - etwa Paprika- oder Zucchinistreifen.

Als Brotgrundlage dient meist ein Hefeteig auf Weizen- oder Dinkelmehlbasis. Die frische Hefe wird zunächst in lauwarmem Wasser mit Zucker aufgelöst und zu dem mit Salz vermischten Mehl gegeben. Anschließend wird der Teig gut geknetet, etwas Olivenöl hinzugegeben und so lange weitergeknetet, bis er schön glatt geworden ist.

Dann können die mediterranen Zutaten hinzugefügt werden und zu einer Kugel verarbeitet werden. Mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt, muss der Teig so lange gehen, bis er sich etwa verdoppelt hat. Das kann bis zu einer Stunde dauern. Anschließend wird das Brot in einer Kasten- oder Springform rund 50 Minuten bei 200 Grad gebacken, bis es knusprig und goldbraun ist.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-860425/3

Beitrag vom Bundeszentrum für Ernährung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Das richtige Essen für Krebspatienten muss nicht zwingend gesund sein - im Mittelpunkt steht der Genuss. Foto: ZoneCreative/Westend61/dpa-tmn Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt Diagnose Krebs: Für die Betroffenen beginnt damit ein Kampf gegen die Krankheit. Dabei kann auch die Ernährung ein probates Mittel sein. Hilfe finden Patienten bei spezialisierten Beratern.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?