Brotbackautomat kaufen: Knethaken führen zu Löchern im Laib

22.11.2017
Selber machen liegt im Trend. Das gilt auch für das Brot backen. Dafür gibt es Automaten von mehreren Herstellern. Wichtig bei der Auswahl ist das ein Blick auf das Knetwerk.
Andrea Biehler ist Produktexpertin des Tüv Süd in München. Foto: Tüv Süd/dpa-tmn
Andrea Biehler ist Produktexpertin des Tüv Süd in München. Foto: Tüv Süd/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Beim Kauf eines Backautomaten für frisches Brot sollten Verbraucher besonders das Knetwerk begutachten. So verbleiben bei vielen Maschinen die Knethaken auch beim Backen des fertig verrührten Teigs in der Masse.

Beim anschließenden Entfernen entstehen Löcher im Laib. Mit versenkbaren oder umklappbaren Knethaken entsteht das Problem nicht. Darauf weist Andrea Biehler hin, Produktexpertin des Tüv Süd in München. Sie rät grundsätzlich zu zwei Haken, die sich sowohl nach rechts als auch nach links drehen können. Diese sollten sich leichtgängig einsetzen, wechseln und entnehmen lassen.

Wichtig ist auch der Blick auf den Abstand vom Knethaken zum Boden und den Seiten der Backform. Nur bei einem geringen Abstand wird der ganze Teig gut erreicht und vermischt, so Biehler. Ihr Praxistipp: Sinnvoll ist als Extra eine Zutatenzugabe, über die zum Beispiel Nüsse oder Körner automatisch oder auf Knopfdruck aus einem Extrafach in den Teig gelangen.

Ferner lohnt sich im Handel zu überprüfen, ob alle beweglichen Teile leicht zu entfernen und spülmaschinentauglich sind. Ein Henkel an der Form erleichtert das Herausnehmen des Brotlaibs. Wer gerne und häufig glutenfreies Brot backt, sollte ein Gerät mit einer entsprechenden Sonderfunktion wählen, ergänzt Biehler.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Edamame nennt sich dieser Snack aus Sojabohnen in asiatischen Restaurants. Die Bohnen werden in Salzwasser gekocht und mit Meersalz serviert. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Soja ist in Maßen sehr gesund Öl, Joghurt, Fleischersatz - die Sojabohne ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Für Vegetarier ist sie eine sehr gute pflanzliche Eiweißquelle. Doch ihr Ruf ist umstritten. Zu viel Soja sollte man nicht zu sich nehmen.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Verbraucher kommen auch im Supermarkt mit Glyphosat in Berührung - hier allerdings indirekt. Foto: Marcel Kusch/dpa Ohne Glyphosat? - So umgehen Verbraucher das Unkrautgift An Glyphosat gibt es viel Kritik. Einerseits ist der Unkrautvernichter sehr wirksam, andererseits steht er im Verdacht, Krebs zu erregen. Verbraucher sollten daher wissen, wo sie mit ihm in Berührung kommen.