Blätter vom Kohlrabi umgehend entfernen

14.05.2020
Gewöhnlich verzehrt man bei Kohlgemüsen die Blätter und wirft den Strunk weg. Beim Kohlrabi ist es umgekehrt: Da wird die Verdickung des Sprosses gegessen. Und die Blätter sollten schnell weg.
Weg damit: Weil sie dem Kohlrabi die Feuchtigkeit entziehen, sollten die Blätter gleich nach dem Einkauf entfernt werden. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Weg damit: Weil sie dem Kohlrabi die Feuchtigkeit entziehen, sollten die Blätter gleich nach dem Einkauf entfernt werden. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Ob Kohlrabi ganz frisch ist, kann man sehr gut an seinen Blättern erkennen. Sie sollten immer grün und auf keinen Fall welk sein. Doch nach dem Einkauf sollte das Laub umgehend entfernt werden, rät der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Denn das Blattwerk entziehe der Knolle sonst die Feuchtigkeit.

So entblättert können die Knollen mehrere Tage im Kühlschrank gelagert werden. Dafür sollten sie aber in ein feuchtes Tuch eingeschlagen werden. In früheren Zeiten trat häufiger das Problem auf, dass manche Kohlrabiknollen teilweise holzig waren. Dies sei heute nicht mehr gegeben - dank der Auswahl geeigneter Sorten und guter Kulturführung bleibt die gesamte Kohlrabiknolle zart.

Bei Kohlrabi handelt es sich um ein Gemüse, dass fast ausschließlich in Deutschland verzehrt wird, so die Gemüsebauern. In anderen europäischen Ländern sei die Gemüseart weitgehend unbekannt. Dabei ist es vielseitig einsetzbar: gedünstet als Gemüsebeilage, gebraten als Gemüseschnitzel, fein geraspelt als Salat oder in dünne Scheiben geschnitten auf einem herzhaften Brot. Die Knollen lassen sich auch ausgehöhlen und füllen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rotkohl, Weißkohl, Brokkoli: Im Winter wird traditionell Kohl gegessen. Die Sorten schmecken ganz unterschiedlich, sind aber alle sehr gesund. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Vom Wintergemüse zum Superfood: So gesund ist Kohl Im Supermarkt steht Kohl nur beim Gemüse, aber er steckt auch im Smoothie oder in Gemüsechips. Gerade Grünkohl hat sich in den vergangenen Jahren vom unliebsamen Wintergemüse zum angesagten Superfood gemausert. Doch was macht Kohl eigentlich so gesund?
Die Kohlrabiblätter entziehen der Kohlrabi-Knolle Feuchtigkeit. Sie sollten daher nach dem Kauf entfernt werden. Foto: Franziska Gabbert Nach dem Kauf: Blätter vom Kohlrabi abbrechen Mit dem Erntebeginn vieler Gemüsesorten wird der Speiseplan wieder vielfältiger. Ob gekocht oder als Rohkost - auch frischer Kohlrabi bereichert nun unsere Küche. Damit er lange knackig bleibt, sollte er nach dem Kauf richtig gelagert werden.
Die Blattstiele des Kohlrabi mit einem mittellangen Küchenmesser abschneiden. Foto: Karolin Krämer Kohlrabi schneiden: Bittere Schale und süßliches Fleisch Mit seiner leicht süßlichen Geschmacksnote ist Kohlrabi ein Gemüse, das auch vielen Kindern schmeckt. Das weißliche Fruchtfleisch liegt aber unter einer festen Schale - die muss ab.
Gesunde Beilage: Möhrenspaghetti passen beispielsweise zur Hähnchenbrust. Foto: Studio Klaus Arras/Edition Fackelträger/dpa-tmn Vitamin-Spiralen mit Soße: Wenn Gemüse Pasta ersetzt Nudeln ohne Kohlenhydrate, das klingt wie der Himmel auf Erden für ernährungsbewusste Pastafans. Gemüsenudeln sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch optisch ein Hingucker. Aber schmecken sie auch?