Bislang nur drei Eiswein-Lesen in diesem Winter

17.01.2019
Die Herstellung von Eiswein ist heikel. Nicht vielen Winzern gelang in diesem Winter die Lese für den besonderen Wein, denn sie muss unter bestimmten Bedingungen erfolgen.
Eiswein wird aus natürlich gefrorenen Trauben hergestellt. Foto: Jan Woitas
Eiswein wird aus natürlich gefrorenen Trauben hergestellt. Foto: Jan Woitas

Bodenheim (dpa) - Nur wenigen Winzern in Deutschland ist in diesem Winter eine Eiswein-Lese gelungen. Das Deutsche Weininstitut in Bodenheim bei Mainz erhielt dazu bislang drei Mitteilungen von Winzern aus den Anbaugebieten Baden, Nahe in Rheinland-Pfalz und Saale-Unstrut in Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Im vergangenen Winter 2017/2018 gab es bundesweit sechs Betriebe, denen eine Eiswein-Lese gelang, so Sprecher Ernst Büscher.

«Das ist für uns die Krönung des Spitzenjahrgangs 2018», sagte der Winzer Lorenz Keller vom gleichnamigen Weingut in Klettgau-Erzingen in Baden. Dort wurden nach seinen Angaben am 3. Januar die Trauben von 750 Stöcken der Rebsorte Spätburgunder gelesen. Die Trauben seien nach dem besonderen Sommer 2018 noch sehr gesund gewesen, sagte Keller.

Am Zweiten Weihnachtstag habe ein Weingut in Monzingen in Rheinland-Pfalz einen Eiswein lesen können, sagte Büscher. Am 28. November sei die Eisweinlese einem Betrieb in Salzatal in Sachsen-Anhalt gelungen.

Eiswein kann nur bei Temperaturen von mindestens minus sieben Grad gelesen werden. Die natürlich gefrorenen Trauben werden sofort gekeltert, was einen stark konzentrierten, süßen Most ergibt, der aber noch einen relativ hohen Säuregrad hat. Mit der natürlichen Gefrierkonzentration von Zucker, Säure und Fruchtstoffen, so erklärte Büscher, «bekommt der Eiswein seine besondere Aromatik mit floralen Noten».

Deutsches Weininstitut über Eiswein


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der warme und trockene Herbst beschert den Winzern in diesem Jahr einen besonders süßen Most. Foto: Boris Roessler Trockener Herbst sorgt für süße Weine Mit 321 Grad Oechsle erreicht ein Weinmost von der Mosel den höchsten Zuckergehalt. Manche Winzer warten noch, bis sie ihre letzten Trauben lesen. Unterdessen werden bereits die ersten Flaschen des 2018er Jahrgangs abgefüllt.
Die Rebstöcke auf Sylt gehören dem Weingut Balthasar Ress im Rheingau. Es ist ein sehr kleines Anbaugebiet, aber gerade deswegen so spannend. Foto: Wolfgang Runge/dpa Urban oder «Meeres-Trauben»: Wein aus ungewohnten Quellen Pfälzer Dornfelder oder Moselaner Riesling gehören zu den bekannten Erzeugnissen deutscher Winzer. Es gibt aber auch Weine, die trotz strenger Regeln aus ungewohnten Quellen sprudeln. Und bald könnte die deutsche Weinlandschaft ohnehin vielfältiger werden.
Orientierung in der vielfältigen Weingüter-Landschaft versprechen gleich drei Weinführer: «Gault&Millau», «Eichelmann» und «Vinum Weinguide». Foto: Daniel Karmann Weinführer 2019 küren die besten Weine Orientierung in der vielfältigen Weingüter-Landschaft versprechen gleich drei Weinführer. «Gault&Millau», «Eichelmann» und «Vinum» setzen eigene Akzente. Für die neuen Ausgaben wurden jeweils mehr als 10.000 Weine verkostet.
Die Winzer melden die größte Erntemenge seit 1999. Auch die Weinqualität dürfte in diesem Jahr besonders hoch ausfallen. Foto: Boris Roessler Winzer ziehen beste Bilanz seit 1999 Nur noch wenige Trauben hängen an den Reben, aufgehoben etwa für eine Beerenauslese. Der Rest - insgesamt 10,7 Millionen Hektoliter Most - reift in Tanks und Fässern nach der Gärung zu Wein. Und nicht nur die Menge macht den Winzern Hoffnung.