Birnen passen gut in einen herbstlichen Salat

26.10.2016
Im Herbst können Hobbyköche noch aus dem Vollen schöpfen: Nicht nur Kürbisse, Kohl und Pilze haben jetzt Saison, sondern auch einige Obstsorten. Für einen gemischten Salat passend zur Jahreszeit eignen sich etwa Birnen.
Birnen können Gerichten eine süßliche Note geben. Sie machen sich auch gut in einem herbstlichen Salat mit Rucola und Walnusskernen. Foto: Monique Wüstenhagen
Birnen können Gerichten eine süßliche Note geben. Sie machen sich auch gut in einem herbstlichen Salat mit Rucola und Walnusskernen. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin (dpa/tmn) - Birnen geben Salaten eine herbstliche Note: Sie passen gut zu Feldsalat, Rucola oder Chicorée. Darauf weist der Bundesverband der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse hin.

Ein herbstlicher Feldsalat lässt sich zum Beispiel aus Birne und Walnusskernen zubereiten: Letztere werden grob gehackt und ohne Fett kurz angeröstet. Die Birne in lange Spalten schneiden und mit Zitronensaft vermengen. Für das Dressing Zitronensaft, etwas Honig, Salz, Pfeffer und Walnussöl vermengen. Dabei ist Birne nicht gleich Birne - so gibt es zum Beispiel die saftig-süße Williams Christ, die leicht würzige Conference und die fein-säuerliche Sorte Liebling.

Nur kühl gelagerte Birnen bleiben fest

Wer Birnen fest und knackig mag, sollte die Früchte kühl lagern. Bei Zimmertemperatur wird das Obst schnell weich und saftig, erläutert der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Birnen eignen sich als gesunder Snack für zwischendurch: Sie enthalten viele B-Vitamine, Folsäure und Phosphor sowie viel Kalium, das entschlackt und entwässert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Wurzelgemüse ist im Backofen schnell zubereitet. In Sticks geschnitten und mit Rapsöl bestrichen wird das Gemüse auf einem Backblech in den Ofen geschoben. Foto: Jens Büttner Mit den Enkeln saisonal kochen Mit Enkelkindern kochen kann für beide Seiten eine erfüllende Beschäftigung sein. Das ausgewählte Gericht sollte dabei zur Jahreszeit passen und einigermaßen schnell zubereitet sein, damit die Kleinen nicht die Lust verlieren.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?