Bio-Händler Alnatura ruft Dinkel-Vollkorn-Spaghetti zurück

16.09.2021
Alnatura warnt vor dem Verzehr seiner Spaghetti aus Dinkel-Vollkorn. Das Nudelprodukt könnte gesundheitsschädliche Mutterkornpilze enthalten. Kunden achten am besten auf das Mindesthaltbarkeitsdatum.
Alnatura ruft den Artikel Dinkel-Vollkorn-Spaghetti mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26. Februar 2023 zurück. Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom
Alnatura ruft den Artikel Dinkel-Vollkorn-Spaghetti mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26. Februar 2023 zurück. Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom

Darmstadt (dpa) - Der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura ruft vorsorglich Dinkel-Vollkorn-Spaghetti zurück. In Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26. Februar 2023 seien Spuren von Ergotalkaloiden festgestellt worden - Stoffwechselprodukte sogenannter Mutterkornpilze, teilte Alnatura mit.

Diese könnten zu gesundheitlichen Problemen führen. Die Ware sei aus dem Verkauf genommen worden. Kundinnen und Kunden wurden aufgerufen, das Produkt nicht zu verzehren und zurückzubringen. Sie erhielten Ersatz. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten oder andere Alnatura Nudelsorten seien nicht betroffen. Die Dinkel-Vollkorn-Spaghetti waren laut einer Alnatura-Sprecherin bundesweit erhältlich gewesen.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-239602/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fipronil im Ei, Salmonellen im Fleisch: Immer wieder werden in Deutschland Lebensmittel zurückgerufen. Foodwatch schildert in seinem Report, welche Schwachstellen es im System der Lebensmittelwarnung gibt. Foto: Andreas Gebert/dpa Foodwatch: Rückrufaktionen von Lebensmitteln unzureichend Fipronil im Ei, Metallstücke im Keks, Salmonellen im Fleisch: Hunderte Male wurden in den vergangenen Jahren Lebensmittel zurückgerufen. Verbraucherschützern zufolge läuft dabei aber längst nicht alles rund.
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Diese Kartoffelchips sind vom Rückruf betroffen. Foto: Alnatura/dpa Alnatura ruft Kartoffelchips zurück Sechs Sorten Kartoffelchips hat das Bio-Unternehmen Alnatura zurückgerufen. Die Produkte stammen von der Marke Trafo. Grund: Es könnten Fremdkörper in den Verpackungen enthalten sein.
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.