Beim Sport auf zuckerhaltige Getränke verzichten

13.04.2016
Wer sich richtig auspowert, braucht eine Erfrischung. Die sollte allerdings nicht zuckerhaltig sein. Was Hobby-Sportler am besten trinken sollten, erklären Ernährungs-Experten.
Wer im Frühjahr verstärkt Sport treibt, sollte währenddessen auf zuckerhaltige Getränke verzichten. Foto: Britta Pedersen
Wer im Frühjahr verstärkt Sport treibt, sollte währenddessen auf zuckerhaltige Getränke verzichten. Foto: Britta Pedersen

München (dpa/tmn) - Beim Sport sollte man keine zuckerhaltigen Getränke wie Energydrinks, Säfte oder Limonade trinken. Durch den Zucker werde im Darm Wasser für die Verdauung entzogen, heißt es in einem Erklärvideo vom Verbraucherservice Bayern.

In der Folge kommt nicht genug Wasser in den Muskeln und Organen an, um durch das Schwitzen entstandene Verluste auszugleichen. Idealerweise trinken Sportler Wasser, ungesüßte Tees oder ein selbstgemischtes isotonisches Getränk aus Apfelsaft und Wasser (Verhältnis 1:3).

Generell sollte man täglich etwa 1,5 Liter trinken - pro Stunde Sport rechnet man einen Liter zusätzlich.

Video "Richtig trinken beim Sport"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Bei einem Wadenkrampf stellen Sportler die Bewegung am besten sofort ein - dehnen hilft. Auch den Fußballer Christian Müller hat es erwischt. Er bekommt Hilfe von Granit Xhaka. Foto: Friso Gentsch Wenn die Wade schmerzt: Muskelkrämpfe beim Sport behandeln Es ist eine bekannte Szene aus dem Fußballstadion: Ein erschöpfter Spieler fasst sich immer wieder an die Wade, ihm macht ein Muskelkrampf zu schaffen. Auch Freizeitsportler kann es treffen. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich jedoch gegensteuern.
Eine Diät allein verhilft nicht zu den gewünschten Konturen. Optimal ist es, auch dreimal pro Woche aktiv zu werden. Foto: Kai Remmers Drei Stunden pro Woche: Zum Abnehmen genügend Sport treiben Um den Körper wieder in Form zu bringen, ist neben einer gesunden Ernährung auch regelmäßiger Sport wichtig. Vor allem Bauch, Beine und Po brauchen dann ein spezielles Training. Der Weg zum Wunsch-Body erfordert jedoch auch etwas Geduld. Tipps zum Abnehmen:
Durstig nach der Jogging-Runde? Wasser ist dann genau das Richtige. Wem das zu fade ist, der kann zu Saftschorlen greifen. Foto: Christin Klose Ernährungstipps für Freizeitsportler Nahrungsergänzungsmittel und Spezialdrinks sind im Freizeitsport überflüssig. Ganz egal ist es aber nicht, was man isst oder trinkt. Denn falsche Ernährung kann beim Sport nicht nur auf den Magen schlagen. Sie erhöht auch das Verletzungsrisiko.