Beim Adventskalenderkauf genau hinschauen

15.11.2021
Mit weihnachtlichen Motiven sehen viele Adventskalender so aus, als seien sie auch für Kinder gemacht. Doch manche der Süßigkeiten enthalten Alkohol. Ein genauer Blick auf die Verpackung lohnt sich.
Verbraucherschützer raten: Wer einen Adventskalender für Kinder kaufen will, sollte einen Blick auf die Zutatenliste werfen. Oft fehlt nämlich der Hinweis auf einen Alkoholgehalt. Foto: Emily Wabitsch/dpa/dpa-tmn
Verbraucherschützer raten: Wer einen Adventskalender für Kinder kaufen will, sollte einen Blick auf die Zutatenliste werfen. Oft fehlt nämlich der Hinweis auf einen Alkoholgehalt. Foto: Emily Wabitsch/dpa/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Gefüllt mit Schokolade, Lakritze oder Spielzeug: Wer einen Adventskalender kaufen will, steht vor einer riesigen Auswahl. Aber nicht jeder Kalender ist für jeden geeignet, warnt die Verbraucherzentrale Bremen.

Ob für Kinder oder Erwachsene: Um ihren Liebsten eine Freude zu machen, geben die meisten Deutschen bis zu 1,25 Euro pro Türchen aus. Wer einen fertigen Adventskalender kaufen will, sollte vorher einen Blick auf die Zutatenliste werfen - gerade wenn dieser für ein Kind ist. Denn oft fehle nämlich ein Hinweis auf einen Alkoholgehalt, so die Verbraucherschützer. Dieser sei oft nur ganz klein auf der Rückseite vermerkt, manchmal helfe hier nur eine Lupe. Auf manchen Kalendern ist hingegen extra vermerkt, dass diese für Kinder geeignet sind.

Was das Fair-Siegel verrät

Verschiedene Siegel wie die Vegan-Blume, Bio-Zertifizierungen oder das Fairtrade-Logo liefern weitere Hinweise auf Inhalt und auch auf Produktionsbedingungen. Da gerade im Kakaoanbau Kinderarbeit und Ausbeutung weiterhin problematisch sind, kann man mit dem Kauf fair produzierter Produkte die Menschen in den Anbaugebieten unterstützen, so die Verbraucherschützer.

Ist die Adventszeit vorbei, sollte die gekaufte Verpackung entsprechend entsorgt werden. Auch wenn viele Verpackungen zwar biologisch abbaubar sind, gehört das Plastikinnenleben nicht in die Biotonne. Am umweltfreundlichsten sind schlussendlich selbst gemachte Kalender mit wiederbefüllbaren Beuteln oder Schachteln. Hier spart man nicht nur den Verpackungsmüll, sondern auch Geld.

© dpa-infocom, dpa:211115-99-07853/2

VZ Bremen zu Adventskalendern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nestlé warnt Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit vor dem Verzehr des Smarties-Adventskalender. Fälschlicherweise war ein Glutenfrei-Logo aufgedruckt worden. Foto: Content Factory/Nestlé Deutschland AG/obs Smarties-Adventskalender enthalten doch Gluten Einfache Symbole auf Lebensmittelverpackungen geben Allergikern schnelle Hinweise darauf, ob sie ein Produkt essen können oder nicht. Manchmal lohnt sich aber ein genauer Blick in die Zutatenliste - wie im Fall eines Adventskalenders von Nestlé.
Lebkuchen stehen sicherlich hoch im Kurs. Aber sind sie wirklich die Lieblingssüßigkeit der Deutschen?. Foto: Daniel Karmann/dpa Weihnachtsumfrage verrät Lieblingssüßigkeit der Kindheit Welche Weihnachtssüßigkeit fanden Sie in Ihrer Kindheit am leckersten? Auf Schokolade können sich da wohl die meisten einigen. Welche Antworten Meinungsforscher noch erhalten haben.
Ob Schokoladennikolaus oder Marzipankartoffel - rund ein halbes Kilogramm Weihnachtssüßigkeiten konsumiert jeder Verbraucher in Deutschland. Foto: Bernd Thissen Jeder Deutsche kauft ein halbes Kilo Weihnachtssüßigkeiten Vom Schoko-Nikolaus bis zur Marzipankartoffel: Zu Weihnachten greifen die Bundesbürger gerne zu Kalorienbomben. Und sie beginnen damit immer früher.
Ein Adventskalender ist in vielen Familien Tradition. Doch immer wieder stellt sich für Eltern die Frage: Schokolade oder Spielzeug? Foto: Patrick Pleul Der richtige Adventskalender für das Kind Auf diese 24 Türchen freuen sich Kinder jedes Jahr. Der Adventskalender ist ein Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Doch manche Eltern wissen nicht, welcher Kalender der richtige ist - oder, ob die Kinder überhaupt einen brauchen.