Bei Steak, Spieß und Co. Verbrauchsdatum nicht überschreiten

20.06.2019
Zu einem lauen Sommerabend passt ein Steak oder eine Bratwurst vom Grill perfekt. Beim Kauf und bei der Aufbewahrung von Fleisch gibt es aber ein paar Dinge zu beachten.
Fleisch hat kein Mindesthaltbarkeits-, sondern ein Verbrauchsdatum - das sollten Käufer unbedingt beachten, wenn sie die Grillparty vorbereiten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Fleisch hat kein Mindesthaltbarkeits-, sondern ein Verbrauchsdatum - das sollten Käufer unbedingt beachten, wenn sie die Grillparty vorbereiten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Bei warmen Temperaturen verderben Fleischprodukte besonders leicht. Wer sein Fleisch richtig lagert und das Verbrauchsdatum berücksichtig, kann sich den Grillabend im Park aber bedenkenlos schmecken lassen, erklärt die Initiative «Zu gut für die Tonne».

Frisches Fleisch kaufen Grill-Liebhaber am besten beim Metzger oder an der Fleischtheke im Supermarkt. Frische und Qualität lassen sich an vor allem an der Farbe erkennen: Ein frisches Rindersteak ist dunkelrot, Geflügel und Schwein sind rosa, zartes Lammkotelett schimmert hellrot. Ist das Fleisch blass, gräulich oder nässt, heißt es: unbedingt Abstand nehmen.

Damit die Kühlkette nicht unterbricht, gehören Bratwurst, Steak und Co. schnellstmöglich in den Kühlschrank. Der optimale Ort zur Aufbewahrung ist direkt über dem Gemüsefach.

Für Fleischprodukte gibt es kein Mindesthaltbarkeitsdatum, sondern ein Verbrauchsdatum. Daran sollte man sich unbedingt halten - auch wenn das Fleisch noch gut aussieht. Denn ob sich bereits krankmachende Bakterien auf dem Fleisch ausgebreitet haben, ist nicht immer erkennbar.

Mit bis zu vier Tagen halten sich frische Bratwürste und Steaks am längsten. Geflügel sollte spätestens nach zwei Tagen verzehrt werden, frische Spieße nach einem Tag. Und Hackfleisch wird bestenfalls noch am Tag des Kaufs zubereitet.

Bleibt am Ende des Grillabends noch das ein oder andere Steak übrig, muss es nicht gleich weggeschmissen werden. Gut durchgegart hält es sich noch bis zu drei Tage im Kühlschrank.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vegetarische Würstchen und Schnitzel sind in einem Test nicht immer gut bewertet worden. Foto: Fredrik von Erichsen Sechs fleischlose Produkte sind mit Mineralöl belastet Fleischersatz-Produkte halten viele Verbraucher für gesund. Eine Untersuchung von der Stiftung Warentest zeigt nun aber: Nicht alle diese Lebensmittel erfüllen den Anspruch. Manche sind sogar mit Mineralölen belastet. Beim Kauf müssen Verbraucher genau hinschauen.
Ob Schwein, Geflügel oder Rind: Fleisch sollte auf dem Grill immer gut durchgegart werden - so werden mögliche Krankheitserreger abgetötet. Foto: Monique Wüstenhagen 7 Tipps rund ums Angrillen im Frühling Es wird warm. Für viele heißt das: Raus an die frische Luft und den Grill anschmeißen! Ob Fleisch, Gemüse oder Käse, es gibt viele leckere Variationen für den Rost. Giftige Dämpfe und auflodernde Flammen sollten Grillfans aber vermeiden.
Spareribs, Gemüse, gefüllte Hühnerbrust und Garnelen liegen auf dem Grill. Foto: Daniel Maurer Bratwurst, Soja-Steaks: Vom Glaubenskrieg am Grill Für Traditionalisten ist klar: Aufs Rost gehören Steaks und Würstchen. Doch Veganer, Superfood-Fans und die seltenen Anhänger der Steinzeit-Ernährung stehen darauf gar nicht. Bei immer neuen Ernährungsweisen droht bei einem Grillabend Verwirrung.
Gegrilltes sollte man besser marinieren, bevor es auf den Grill kommt. Foto: Daniel Maurer/dpa Fleisch und Gemüse schon vor dem Grillen marinieren Der Sommer ist mitten in seiner Hoch-Zeit - damit auch die Zeit des Grillens. Doch rund um Bratwürste und gegrilltes Gemüse gibt es einiges zu beachten, um ein optimales Grillerlebnis zu schaffen.