Bei Lidl verkauftes Hähnchenbrustfilet zurückgerufen

01.12.2017
Lidl-Kunden sollten in ihre Kühlschränke schauen. Der Discounter hat eine bestimmte Charge Hähnchenbrustfilets «Landjunker Familien-Packung» zurückgerufen. Verbraucher bekommen den Kaufpreis erstattet.
Dieses Hähnchenbrustfilet ist zurückgerufen worden. Foto: Dr. Edwin Ernst/Lebensmittelwarnung.de/dpa
Dieses Hähnchenbrustfilet ist zurückgerufen worden. Foto: Dr. Edwin Ernst/Lebensmittelwarnung.de/dpa

Bogen (dpa) - Achtung, Verletzungsgefahr: Der Hersteller des bei Lidl verkauften Hähnchenbrustfilets «Landjunker Familien-Packung» hat einen Teil der Ware zurückgerufen.

«Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich auf der Oberfläche des Produktes Metallfremdkörper befinden», teilte das niederbayerische Unternehmen Frischland Premium Spezialitäten mit. Es bestehe Verletzungsgefahr.

Betroffen ist das Produkt «Landjunker Familien-Packung Hähnchenbrustfilet Teilstück, 1.000 g» mit dem Verbrauchsdatum 04.12.2017 und dem Identitätskennzeichen DE NI 11101 EG (siehe ovales Symbol auf der Rückseite der Verpackung).

Es sei bei Lidl in Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen verkauft worden. Das Produkt könne in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden, der Kaufpreis werde erstattet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fipronil im Ei, Salmonellen im Fleisch: Immer wieder werden in Deutschland Lebensmittel zurückgerufen. Foodwatch schildert in seinem Report, welche Schwachstellen es im System der Lebensmittelwarnung gibt. Foto: Andreas Gebert/dpa Foodwatch: Rückrufaktionen von Lebensmitteln unzureichend Fipronil im Ei, Metallstücke im Keks, Salmonellen im Fleisch: Hunderte Male wurden in den vergangenen Jahren Lebensmittel zurückgerufen. Verbraucherschützern zufolge läuft dabei aber längst nicht alles rund.
Diese Kartoffelchips sind vom Rückruf betroffen. Foto: Alnatura/dpa Alnatura ruft Kartoffelchips zurück Sechs Sorten Kartoffelchips hat das Bio-Unternehmen Alnatura zurückgerufen. Die Produkte stammen von der Marke Trafo. Grund: Es könnten Fremdkörper in den Verpackungen enthalten sein.
Der Fipronil-Skandal verdarb vielen Verbrauchern den Appetit auf ein Frühstücksei. Foto: Martin Gerten/dpa Viel Lärm ums Ei: Vom Umgang mit Lebensmittel-Skandalen Schon bei Thomas Mann hatte das Frühstücksei hohen Symbolgehalt. Kein Wunder, dass der Fipronil-Skandal tief an der deutschen Seele rührt. Und dann gibt es ein Viertel der Gesellschaft, dem das Ei genauso wurst ist wie jeder andere Lebensmittelskandal. Wie passt das zusammen?
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.