Bei Haferdrinks gibt es (fast) nichts zu meckern

28.10.2021
Obwohl Kunden und selbst der Duden von Hafermilch sprechen, dürfen Hersteller sie nicht so nennen. Dabei ist sie in aller Munde. Die Tester der Zeitschrift «Ökotest» wollten wissen, was in ihr steckt.
Zeichen von gutem Geschmack: 27 von insgesamt 32 gestesteten Haferdrinks schneiden bei «Ökotest» mit dem Gesamturteil «sehr gut» ab. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Zeichen von gutem Geschmack: 27 von insgesamt 32 gestesteten Haferdrinks schneiden bei «Ökotest» mit dem Gesamturteil «sehr gut» ab. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ob im Kaffee, im Müsli oder im Teig - in vielen Bereichen ersetzt die klimafreundliche Hafermilch die klassische Kuhmilch. Doch was steckt in der Milch, die keine ist? Hauptsächlich Gutes, fand die Zeitschrift «Ökotest» (Ausgabe 11/2021) heraus.

Von 32 getesteten «Hafer»- oder «Haferdrink»-Marken (zwischen 95 Cent und 2,65 Euro pro Liter) haben alle den Geschmackstest bestanden und davon sensationelle 27 auch den Test in Sachen Inhaltsstoffen. Dafür gab es auch 27 Mal das Urteil «sehr gut».

In den Drinks wurden weder das Schwermetall Cadmium noch das in der Getreideproduktion häufig eingesetzte Pestizid Glyphosat gefunden. Die Tester kritisieren in fünf Fällen lediglich unnötige Vitaminzusätze, Deklarationsmängel oder umstrittene phosphathaltige Zusatzstoffe, die bei Einnahme großer Mengen den Nieren schaden können. Dafür gab es Abzüge und dementsprechend dreimal die Note «gut» und zweimal «befriedigend».

© dpa-infocom, dpa:211026-99-742633/2

Informationen der Ökotest zu Haferdrinks


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kommen die Haselnuss-Brownies frisch aus dem Ofen, sollte man sie richtig auskühlen lassen. Dann werden sie kompakter. Foto: Bianca Zapatka/riva Verlag/dpa-tmn Brownies bis Kokos-Milchreis-Torte: So geht veganes Backen Wer nicht tierisch backen will, muss sich ein- und beschränken - könnte man meinen. Schließlich fallen Bindemittel wie Eier weg. Aber stimmt das wirklich? Und wie macht sich eigentlich Tofu im Kuchen?
Hafer, Mandel, Soja oder Reis: Pflanzliche Milchalternativen werden immer attraktiver. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Bei Pflanzendrinks auf Zusammensetzung achten Vegane Ernährung oder eine Kuhmilchallergie - pflanzliche Milchalternativen werden immer attraktiver. Hafer, Mandel, Soja oder Reis: Die Vielfalt verwirrt schnell. Worauf Verbraucher achten können.
Gute Alternative zur Milch? An vielen Haferdrinks hat die Stiftung Warentest kaum etwas auszusetzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Nicht alle Haferdrinks sind gut für Schaumschläger Haferdrinks sind nicht nur klimafreundlicher als Kuhmilch, sondern schmecken sogar gut. Die Stiftung Warentest hat an ihrer Qualität im aktuellen Test wenig auszusetzen - mit einer Einschränkung.
Ob mit Nüssen oder Früchten: Auch ein klassisches Porridge mit Haferflocken lässt sich vielfältig kombinieren. Foto: Edition Fackelträger/Maria Brinkop Lieblinge und alte Bekannte: So versüßt Porridge den Morgen Früchte liefern Süße und Frische - und bei Milchprodukten und Getreide darf man experimentieren: Porridge ist vielseitig, und jeder kann sich seine Lieblingszutaten mischen. So schmeckt Quinoa statt Haferflocken, und Orangensaft ersetzt die Milch.