Bei Fleisch-Ersatz auf die richtige Menge Tofu achten

21.05.2019
Wer Fleisch durch Tofu ersetzt, muss rechnen können: In dem Soja-Produkt steckt pro Gramm zwar weniger Eiweiß, aber nicht weniger Energie als in Fleisch. Für ausreichend Eiweiß sollten Vegetarier auf andere Produkte zurückgreifen.
Tofu ist als Fleisch-Ersatz ein Klassiker. Foto: Arno Burgi
Tofu ist als Fleisch-Ersatz ein Klassiker. Foto: Arno Burgi

Bonn (dpa/tmn) - Wer öfter Fleisch durch Tofu ersetzen will, sollte bedenken, dass in einer 200 Gramm schweren Fleischportion zwar so viel Eiweiß steckt wie in 500 Gramm Tofu. Doch das heißt nicht, dass man mehr als doppelt soviel Tofu essen sollte.

Denn eine 500 Gramm schwere Tofu-Portion enthält etwa die doppelte Energiemenge einer 200-Gramm-Portion Fleisch, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung. Wer also auf sein Gewicht achten möchte, sollte eine etwas kleinere Tofu-Menge (etwa 200 bis 300 Gramm) wählen, empfehlen die Experten.

Damit Vegetarier auf eine ausreichende Eiweißmenge kommen, sollten sie mehrmals pro Woche Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen, Linsen und daraus hergestellte Produkte essen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Experten empfehlen, tierische und pflanzliche Eiweiße zu kombinieren. Klassiker sind etwa Pellkartoffeln mit Quark. Foto: Andrea Warnecke Zentraler Baustein: Wie Eiweiß die Ernährung wertvoll macht Eiweiß gilt spätestens seit dem Aufkommen der sogenannten Low-Carb-Diät als Wundermittel. Proteine sollen schlank und gesund machen und dabei helfen, das Gewicht zu halten. Wichtig ist wie so oft: Die Mischung macht's.
Bei der ketogenen Diät steht auch Fleisch auf dem Speiseplan - diese kohlenhydratarme Ernährungsform sollte wenn überhaupt nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden. Foto: Oliver Berg Ketogene Diät ist umstritten Wenig Kohlenhydrate, dafür viel Fett: So sieht der Speiseplan bei einer ketogenen Diät aus. Diese Ernährungsform ist unter Fachleuten umstritten. Sie sollte, wenn überhaupt, nur unter ärztlicher Kontrolle und mithilfe eines Ernährungsberaters zur Anwendung kommen.
Apps für Ernährungsberatung zeigen etwa den Fett-, Zucker- und Salzgehalt von zuvor mit einem Barcode eingescannten Nahrungsmitteln an. Foto: Fabian Albrecht Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf Apps erleichtern das Kalorienzählen, Uhren erinnern ans Wassertrinken, Handys wissen, worin die meisten Vitamine stecken. Die Digitalisierung verändert das Essverhalten. Und womöglich gehen Menschen bald mit dem Ernährungsberater im Ohr zum Einkaufen.
Pro Jahr isst ein Deutscher im Schnitt 59 Kilo Fleisch. Das hat Folgen für die Umwelt. Foto: Armin Weigel/dpa Wintergrillen und Burger-Wahn - Deutsche stehen auf Fleisch Hack, Steak und Schinken - auf dem Speiseplan der Deutschen stehen Tiere weit oben. Mit schwerwiegenden Folgen. Viele essen zwar schon weniger Fleisch, doch manche ziehen da nicht mit. Im Gegenteil.