Bei Filterkaffeezubereitung per Hand Quellzeit beachten

13.08.2019
Wer es klassisch mag, brüht den Filterkaffe noch per Hand auf. Damit das Heißgetränk dabei den richtigen Geschmack bekommt, sollte man sich etwas Zeit nehmen.
Nach dem Quellen wird der Slow Coffee mit heißem Wasser und kontinuierlich kreisenden Bewegungen aufgebrüht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nach dem Quellen wird der Slow Coffee mit heißem Wasser und kontinuierlich kreisenden Bewegungen aufgebrüht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wer Filterkaffee als liebsten Muntermacher hat, aber keine Kaffeemaschine besitzt, macht ihn eben per Hand. Für den sogenannten Slow Coffee wird Kaffeepulver langsam mit heißem Wasser übergossen.

Aber erst muss dafür das Papier im Filterhalter mit warmen Wasser benetzt werden. Das vermindert den möglicherweise auftretenden Papiergeschmack und verbessert die Durchlässigkeiten der Filterporen, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Das Kaffeepulver werde zuerst nur angegossen. So gebe man der Mischung etwas Zeit zum Quellen. Erst dann wird der Kaffee mit heißem Wasser kontinuierlich mit kreisenden Bewegungen aufgebrüht. Die ganze Prozedur sollte drei bis vier Minuten dauern.

Entscheidend sei auch die Wasser-Temperatur: Am besten liegt sie zwischen 92 und 96 Grad. Kochendes Wasser mache den Kaffee bitter, kälteres lässt ihn sauer schmecken. Als Fausregel gelte: 60 Gramm Kaffeepulver pro Liter Wasser.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wassermenge, Milchschaum, Kaffee oder Espresso? Bei Kaffeespezialitäten gibt es feine Unterschiede. Foto: dpa-infografik Bei Cappuccino und Co. steckt der Teufel im Detail Man könnte meinen, es mache keinen Unterschied. Doch beim Kaffee haben die meisten ihre Vorlieben. Wer auf Cappuccino steht, möchte keinen Latte Macchiato. Dabei enthalten beide die gleichen Zutaten - gleich sind sie aber noch lange nicht.
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.
Bei Espresso kommt das Wasser nur kurz in Kontakt mit dem Espressopulver: In etwa 25 Sekunden löst sich das Aroma aus dem Pulver. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede Den Espresso erhält man in einer kleineren Tasse. Doch was ist noch anders als beim Kaffee? Verbraucherexperten informieren über Koffeingehalt, Bohnen und Zubereitung.
Happy Birthday, Nescafe. Das Granulat gibt es nun schon 80 Jahre lang. Foto: Lino Mirgeler Nescafé wird 80: Der Siegeszug des löslichen Kaffees Vor 80 Jahren kam der erste Nescafé auf den Markt. Es ist bis heute ein Milliardenbringer für den Schweizer Lebensmittelkonzern. Ein kauziger Chemiker hat das Verfahren einst am Küchentisch ausgetüftelt.