Bei Faschings-Krapfen Eiweiß weglassen

10.02.2021
Ob sie nun Krapfen, Pfannkuchen oder Berliner genannt werden - das süße Hefegebäck darf rund um den Helau- und Alaaf-Höhepunkt des Jahres nicht fehlen. Wie es gelingt, erklärt eine Hofbäuerin.
Wer sich in Karnevals-Stimmung bringen will, backt sich den Krapfen, Berliner oder Pfannkuchen selbst. So kann man die Familie mit lustigen Füllungen überraschen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer sich in Karnevals-Stimmung bringen will, backt sich den Krapfen, Berliner oder Pfannkuchen selbst. So kann man die Familie mit lustigen Füllungen überraschen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer Butterschmalzkrapfen selber backt, kann Rezepte nach eigenem Geschmack abwandeln und die Füllung selbst bestimmen. «Die Qualität des Krapfenteiges steht und fällt dabei mit den Eiern. Eigelb macht den Teig geschmeidig und sorgt für eine schöne Farbe», erklärt Marina Homeier.

Die Bäuerin aus Alteglofsheim in der Oberpfalz verwendet daher Eier mit einem kräftigen Dotter und verzichtet allerdings auf Eiweiß, weil es den Teig oft strohig und trocken mache.

Auf der Webseite des Bayerischen Bauernverbandes gibt die Krapfenbäckerin weitere Tipps:

- Öl nicht mit der Hefe in direkte Verbindung bringen, sonst können die Hefezellen nicht gut aufgehen.

- Für ein gutes, geschmeidiges Ergebnis sollte der Teig gründlich mit einer Küchenmaschine geknetet werden.

- Backpulver macht die Krapfen feinporiger

- Auch die Fetttemperatur zum Ausbacken ist entscheidend: Ist das Fett zu heiß, dann wird der Krapfen sehr schnell dunkel, aber nicht durch. Ist das Fett nicht heiß genug, dann saugt sich der Krapfen voll Fett und kann nicht mehr so gut aufgehen.

- Ist der Teig zu schwer, dann bekommt der Krapfen keinen schönen Rand – und das ist das Markenzeichen eines gelungenen Krapfens!

- Das Fett höchstens 2 Mal zum Krapfenbacken verwenden, sonst leidet der wunderbare Buttergeschmack der Krapfen.

- Ausgekühlte Krapfen lassen sich auch einfrieren. Sie tauen rasch auf und sind besonders lecker, wenn sie für 10 Minuten bei 180 Grad nochmals aufgebacken werden.

Und so geht Marina Homeiers Familienrezept für 12 Krapfen:

1. Aus 500 g Mehl, 2 TL Backpulver, 1/2 Würfel Hefe, 290 ml warme Milch, 4 Eigelb, 2- 3 Prisen Salz, 1 Schuss Rum, 75 g Zucker und 65 g Sonnenblumenöl den Teig herstellen und 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

2. Teig 2 bis 3 cm dick ausrollen und mit einem Glas (Durchmesser 8 cm) Krapfen ausstechen und sie nochmals 30 Minuten gehen lassen. Bei Deformierungen nochmals nachstehen.

3. Krapfen in schwimmendem Fett aus 1,5 kg Butterschmalz und 1/2 Liter Sonnenblumenöl beidseitig 4 Minuten ausbacken. Dabei die erste Seite bei geschlossenem Topf und die zweite Seite bei geöffnetem Topf oder Tiegel backen.

4. Krapfen auf Küchenkrepp etwas auskühlen lassen und mit Aprikosenmarmelade oder Hiffenmark (Hagebuttenmark) füllen. Zum Befüllen eignet sich ein Spritzbeutel mit Spitztülle.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-381355/2

Butterschmalzkrapfen selber backen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu Karneval darf der Berliner nicht fehlen: Er ist typischerweise mit Marmelade oder Puddingcreme gefüllt. Foto: Florian Schuh/dpa Berliner und Scherben: Traditionelles Gebäck zu Karneval Fettgebackenes gehört an den närrischen Tagen genauso dazu wie die Helau- und Alaaf-Rufe. Frisch zubereitet schmeckt das Gebäck am besten.
Sauerkraut gibt einem klassischen Burger eine fruchtig-säuerliche Note. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sauerkraut schmeckt auch im Strudel oder Pancake Von wegen: Sauerkraut passt nur zu altdeutschen Gerichten. Das gesunde Gemüse wird von Köchen neu aufgelegt, kommt inzwischen auch als Salat, im Burger oder in Pfannkuchen daher. Wer etwas Geduld mitbringt, kann Sauerkraut sogar selbst herstellen.
Das Jägerschnitzel ist eine panierte Jagdwurstscheibe, meist serviert mit Spirelli und einer Tomatensauce. Foto: Franziska Gabbert Die DDR-Küche in der heutigen Zeit Wurstgulasch, Karlsbader Schnitte oder das Jägerschnitzel: Die einstigen ostdeutschen Küchen-Klassiker haben die DDR überdauert. Manches Restaurant macht damit sogar sein Geschäft. Und daheim lassen sie sich leicht nachkochen oder neu interpretieren.
Pfifferlinge werden hier zusammen mit Tagliatelle, Schweinefilet und Bacon serviert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Tagliatelle in Pfifferlingrahmsoße Pfifferlinge und Rahm sind eine unwiderstehliche Kombi. Vor allem, wenn man sie wie Food-Bloggerin Julia Uehren auf einem Nudelbett mit Schweinemedaillons und knusprigem Speck serviert.