Basilikum schneiden statt zupfen

22.05.2019
Basilikum verhält sich mimosenhaft. Oftmals geht die Kräuterpflanze schon nach ein paar Tagen ein. Woran liegt das? Das Bundeszentrum für Ernährung gibt Tipps zur richtigen Pflege.
Basilikumblätter sollten mit einer Schere oder einem scharfen Messer abgeschnitten werden. Foto: Andrea Warnecke
Basilikumblätter sollten mit einer Schere oder einem scharfen Messer abgeschnitten werden. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Im Supermarkt sah das Basilikum-Töpchen noch frisch und knackig aus - doch schon nach wenigen Tagen lässt es zu Hause die Blätter hängen. Ein möglicher Grund dafür ist das wahllose Zupfen einzelner Blätter.

Wer länger etwas von dem Küchenkraut haben will, sollte die Stängel mit einem scharfen Messer oder einer Schere abschneiden, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Zuerst sollten man immer die größten Blätter der obersten Triebe bis zu den nächsten Blattachseln verwenden. So können neue Triebe nachwachsen. Optimaler Erntezeitpunkt sei der sonnige Morgen. Zudem raten die Ernährungsexperten, die durchsichtige Plastikhülle ums Töpfchen zu Hause nicht komplett zu entfernen, sondern täglich um einen Zentimeter zu kürzen. So kann sich die Mimose unter den Küchenkräutern langsam an die neue Umgebung gewöhnen.

Basilikum braucht täglich Wasser, aber nur geringe Mengen - Staunässe mag er nicht. Das typisch pfeffrig-süße Aroma lässt sich für wenige Tage erhalten, indem man die Blätter mit Stängel in eine mit feuchtem Küchenpapier ausgelegte Frischebox in den Kühlschrank legt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Kabeljau zieht in einer grünen Soße aus Spinat und Koriander gar. Foto: Julia Uehren Her mit den Kräutern: Würze für die heimische Küche Ob Petersilie, Schnittlauch oder Basilikum - frische Kräuter von regionalen Anbietern geben einem Gericht oft erst die richtige Würze. Voraussetzung ist allerdings, dass das Grünzeug ganz frisch ist. Und dass es auch daheim optimal gelagert wird.
Der Holunderblüten-Minz-Sirup von Elisabeth Engler gibt Erfrischungsgetränken eine besondere Note. Foto: Karl-Heinz Engler/Compbook Verlag Coole Drinks mit dem Extra-Schuss Sirup Süß, klebrig und nur etwas für Kinder? Falsch! Moderne Sirupsorten sind mehr als nur mit viel Zucker aufgekochte Beeren, die der Garten abwirft. Kräuter, Gewürze und exotische Früchte bringen neue Aromen in das Konzentrat und sorgen für ein neues Image.
Rote Bete und Meerrettich sind eine unschlagbare Kombination: Der Rettich macht den Aufstrich schön scharf, Rote Bete gibt dem Ganzen eine schöne Farbe. Foto: 100affen.de So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche In Supermärkten, Drogerien oder Bioläden füllen sie ganze Regale: Brotaufstriche in Gläsern. Kaufen muss aber gar nicht sein. Denn die Cremes fürs Brot lassen sich einfach selbst herstellen - aus nahezu jedem Lebensmittel von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel.
Ceviche funktioniert auch mit Meeresfrüchten: Für diese Variante kommen auch Garnelen und Oktopus in die Tigermilch. Foto: Edition Fackelträger/Paul Winch-Furness Mit Säure gegart: Ceviche ist gesund und angesagt Kaum Aufwand, wenig Kalorien, viel Eiweiß und ein unvergleichbarer Gaumenschmaus - das ist Ceviche. Das Fischgericht gibt es in unzähligen Varianten und ist derzeit allerortens angesagt.