Bananenmehl ist nussig, kalorienarm und ohne Bananen-Note

01.03.2019
Eine interessante Alternative für Weizenmehl: Bananenmehl verfeinert den Geschmack gängiger Gerichte und kann beim Backen zum Einsatz kommen. Die meisten Pluspunkte verzeichnet es aber bei den Inhaltsstoffen.
Das Bananenmehl wird aus unreifen, geschälten und getrockneten Kochbananen hergestellt. Foto: Robert Günther
Das Bananenmehl wird aus unreifen, geschälten und getrockneten Kochbananen hergestellt. Foto: Robert Günther

Bonn (dpa/tmn) - Es hat einen nussigen Geschmack, ist kalorienarm und dennoch sättigend: Bananenmehl kann gängigen Gerichten eine interessante Note geben und beim Backen herkömmliches Mehl ersetzen, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Wer befürchtet, dass dann alles nach Banane schmeckt, liegt falsch. Denn das Mehl wird aus unreifen, geschälten und getrockneten Kochbananen hergestellt. In Westafrika und der Karibik ist Bananenmehl bereits ein fester Bestandteil der Ernährung und hält jetzt auch hierzulande Einzug in Reformhäusern und Supermärkten. Es eignet sich zum Backen von Pfannkuchen, Brot und Gebäck, aber auch zum Binden von Soßen und für die Zubereitung von Pudding.

Im Bananenmehl stecken Inhaltsstoffe wie Kalium, Magnesium, Vitamin C und resistente Stärke. Diese könne - ähnlich wie bei Ballaststoffen - von Verdauungsenzymen nicht aufgeschlossen werden und fördere so die Verdauung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Süß, aber keine Kalorienbombe: Ein Shake aus Banane, Milch und Kakao. Foto: Doreen Hassek/dekoreen.blogspot.de Rezept für Schoko-Bananen-Shake Egal wie satt man ist, etwas Süßes passt doch eigentlich immer noch rein. Und was macht da so richtig glücklich? Klar, Schokolade. Aber warum denn immer nur essen? Man könnte sie doch auch mal trinken.
Sie sehen aus wie die normale Banane, schmecken aber anders: Kochbananen werden vor allem für herzhafte Gerichte verwendet. Foto: Jens Schierenbeck Kochbananen machen Suppen besonders sämig Die Gemüsebanane unterscheidet sich wesentlich von der herkömmlichen Banane. Gekocht, gebraten oder frittiert eignet sie sich auch für die Zubereitung herzhafter Speisen. Als Dessert-Zutat sollten die Früchte reif sein.
Kochbananen sind vor allem in Südamerika, Afrika und Asien ein beliebtes Nahrungsmittel. Foto: Marcus Brandt/dpa Kochbanane für Eintöpfe oder Suppen verwenden Eine exotische Alternative zur Kartoffel bietet die Gemüsebanane. Gebraten, gebacken oder frittiert verleiht die tropische Zutat dem Gericht eine ausgefallene Note.
Wer gesund ist, kann Heilwasser nach Belieben trinken. Kranke Menschen sprechen besser vorher mit ihrem Arzt. Foto: Informationsbüro Heilwasser Was es mit Heilwasser auf sich hat Immer wieder heißt es: Bitte mehr trinken. Neben normalem Mineralwasser stehen dafür auch allerhand Heilwässer bereit. Was unterscheidet sie vom Wasser aus der Leitung? Und wer profitiert von ihren Inhaltsstoffen?